13.07.2007

So surfen Sie wie die Profis

Nervende Popupwerbung, verwüstete Layouts, unvollständig geladene Seiten, zerronnene Navigationen, Abstürze bei bestimmten Aufrufen, Ladefehler, eingeschlafene Browserfenster - Internetsurfen ist heutzutage nicht immer ein Genuß. Wir zeigen Ihnen wie Sie wie die Profis surfen und was Sie dazu alles bedenken, konfigurieren und installieren sollten...


Sie sind sicher schon auf Internetseiten gesurft die den Hinweis hatten "Optimiert für den Browser XYZ" (meistens genau das Teil das Sie nicht verwenden), Sie kennen es zur Genüge dass auf Internetseiten Dinge fehlen die eigentlich da sein sollten aber Ihr Standardbrowser nicht anzeigen kann, all die täglichen Ärgernisse beim Surfen. Wir von UNTERNEUNTUPFING Aktuell zeigen Ihnen in unserer Servicereihe PC Tuning - so arbeiten Sie wie die Profis heute wie die Profis surfen.

Die richtige Anzahl an Browsern:
Echte Profis haben auf ihrer Maschine nicht bloß einen Browser installiert, sondern alle notwendigen in den jeweils notwendigen Versionen. Sie brauchen also mindestens den Internet Explorer (Versionen 2 bis 7), den Firefox (alle Versionen), Safari, Mozilla und natürlich Opera, ebenfalls alle Versionen. Bei allen Browsern sollten Sie zudem die letzte Betaversion installiert haben. Safari läuft nur auf Apple so wie Profis das möchten, wenn Sie also einen Windows PC besitzen installieren Sie selbstverständlich vorher noch eine Emulation mit der das Apple Betriebssystem auf Ihrem PC läuft (und dann erst Safari). Mit den Grundinstallationen alleine ist aber heute kein vernünftiges Surfen im Internet mehr möglich, daher...

Feinkonfiguration des Internet Explorers:
Der Internet Explorer kann ja bekanntlich nicht viel wie man in der Szene weiß, daher sollten Sie ihn unbedingt mit allen gängigen zusätzlichen Toolbars (zusätzlich installierbaren Symbolleisten) nachrüsten:

  • Beginnen Sie zuerst mit der Google und mit der Yahoo Toolbar. Von den weiteren wichtigen 230 Suchmaschinen sollten Sie mindestens 50-70 weitere Toolbars installieren, sonst ist ein ordentliches Suchen und Finden in diesen Zeiten gar nicht mehr möglich.
  • Als nächstes ergänzen Sie natürlich die eBay und die Amazon Toolbar. Ergänzen Sie die wichtigsten 20 Toolbars der weiteren Handelsplattformen wo Sie tätig sind.
  • Ohne Social Bookmarking geht heute gar nix mehr. Sie brauchen natürlich auch die Toolbars der wichtigsten deutsch-, englisch- und klingonischsprachigen Social Bookmarking Dienste, unter 70 Toolbars sollten Sie es nicht bewenden lassen, darunter ist kein ordentliches Lesezeichenmanagement möglich.
  • Geben Sie zum Schluß den Suchbegriff internet explorer toolbar einer der zuvor installierten Suchmaschinen-Toolbars ein und schmecken Sie mit dem Suchergebnis Ihre Browserinstallation nach Geschmack ab.
Ihr Internet Explorer ist dann professionell konfiguriert wenn er wie ein grauer heruntergelassener Rolladen mit bunten Farbklecksen aussieht.

Vervollständigung des Firefox Browsers:
Firefox geht einen anderen Weg als Internet Explorer - die Grundinstallation kommt schlank daher, muss aber natürlich massgeschneidert angepasst werden damit man richtig ordentlich mit Firefox surfen kann. Dazu installiert man sogenannte Firefox-Plugins. Welche wirklich notwendig sind erkennen Sie leicht indem Sie zB bei Google den Suchbegriff firefox plugin eingeben, worauf Ihnen (Stand 07/2007) rund 14.900.000 Suchergebnisse geliefert werden. Echte Profis gehen alle Ergebnisse durch, Sie als Normalanwender werden sich vermutlich auf die Faustregel beschränken dass nach Installation der 500 erstgereihten Plugins rund 85% der Websites einigermaßen befriedigend besurft werden können. Und diese Zeit zum Installieren sollten Sie sich schon nehmen. Es kann sein dass Firefox anschließend ein klein wenig länger zum Laden braucht, aber wenn Sie Ihren PC auf ein 8-CPU-Mutterbrett mit 4 Terabyte RAM umrüsten lässt sich das wieder locker kaschieren.

Abschluß der Browserkonfiguration mit Add-Ons:
Sie haben nun durch Toolbars und Plugins dafür gesorgt dass Ihre Browser funktional halbwegs vollständig sind. Das heißt aber noch nicht dass Sie damit alle Dateien anzeigen können, standardmäßig beherrschen Browser nämlich nur die wichtigsten Dateiformate von Internetseiten. Sie brauchen für die anderen Dateiformate noch AddOns. Sie kennen sicherlich die Formate PDF oder MP3. Formatnamen bestehen also idR aus 3 Buchstaben, und daher leiten auch Profis in einer Daumenregel ab wieviele AddOns Sie installieren müssen um wirklich einigermaßen alles anzeigen zu können : drei Buchstaben, jeweils A-Z und 0-9 pro Buchstabe möglich, das ergibt 46656 Dateiformate die so am Markt möglich sind. Wenn Sie also noch rund 30000 AddOns und ActiveX-Steuerelemente pro Browser installieren dann ist die Wahrscheinlichkeit schon sehr hoch dass Sie alle Dateiformate die heute so üblich sind (oder noch kommen werden) in Ihrem Browser darstellen können.

Wie arbeitet nun die Elite unter den Profis?
Die absolute Elite surft längst nicht mehr über den PC sondern nur mehr über ein aufgemotztes iPhone das von einem modifizierten Ubuntu-Linux-Betriebssystem gesteuert wird. Open Source Gurus haben dafür den AntiStasi2-Browser entwickelt der 168 Browsertypen/versionen simultan simulieren kann und gleichzeitig absolut abhörsicher ist. In Insiderkreisen wird so ein Teil um rund 2500 Dollar gehandelt. Paris Hilton hat auch eins, kann es aber angeblich nicht bedienen.

Natürlich wäre es keine Schande wenn Sie als Normalanwender ein klein wenig überfordert waren mit unseren Ratschlägen und wenn Ihr Computer jetzt nicht mehr ganz so toll funktionieren sollte mit dem was Sie installiert und konfiguriert haben. Tragen Sie den PC in diesem Fall einfach zu Ihrem 11jährigen Enkelkind, das bringt Ihnen die Sache schon wieder in Ordnung.

(Dieser Artikel ist Teil unserer Servicereihe PC Tuning - so arbeiten Sie wie die Profis. Finden Sie hier weitere Beiträge zur Serie.)

(Bild: mrjamin / stock.xchng / Royalty free)

6 Lesermeinungen:

Herschel hat gesagt…

sehr gut, da konnte selbst ein alter gewohnheitssurfer wie ich - der mit seinen 25 lenzen ja am scheideweg zur überforderung steht - noch etwas lernen.

besonders empfehlen möchte ich noch einmal die apple-emulation unter windows. zwar können sie kaffee kochen, trinken und ausscheiden gehen, während der browser unter os x auf ihrem pc startet, aber der komfort und das design entschuldigen das allemal.

U9TA Redaktion hat gesagt…

Danke für den Profihinweis zur Apple-Emulation. Normalanwender unterschätzen ja für gewöhnlich wie wichtig das Design für professionelles Surfen ist, für unsere Leser ein wertvoller Profitipp!

Goggi hat gesagt…

Es wird mir langsam zu Teuer, Eure Tips zu beachten. Ich habe mir jetzt ausnahmsweise einen zweiten Computer angeschafft. Auf dem ersten zeigt mir der Bildschirm wie gewohnt Unterneutupfings unerlässliche Neuigkeiten an, der zweite Computer, an dem drei 42 Zoll-Bildschirme hängen, verwende ich für Bookmarks, Toolbars und dettigen Kram.

Kleine Anmerkung noch, was den Browser angeht. Als ich diese Hochleistungs-Dell-Windows98-Maschine damals gekauft hatte, tat ich das mit einem Win 3.1-System. Der IE5, damals neuste Version, schaffte die Verbindung zu Dell nicht ohne Abstürze. Opera 3.6 dagegen funktionierte einwandfrei. Und deshalb habe ich tatsächlich Opera noch installiert und zwar in dr Verison 4,0, obwoh längst die 7 draussen ist. Nur eben auf 4.0 läuft alles. Ausser Viren, dafür ist er zu alt :-)

U9TA Redaktion hat gesagt…

Danke Goggi, der größte eidgenössische Sexgott (Anm.: siehe Goggi-Kommentar zum Eheersatz) ist wie erwartet nicht nur ein großartiger Schreiber, sondern auch Browsergott. Wenn also nun ein Profi noch bestätigt wie wichtig die alten Browserversionen sind dann stärkt das die Glaubwürdigkeit unseres Beitrags enorm. :)

U9TA Redaktion hat gesagt…

Nachtrag: Opera 7 ist wirklich längst draußen, per dato hält man in der Win-Version bei v9.21 ;)

stubbornita hat gesagt…

hä?