28.05.2007

Kommt nach SEO nun SEPP und SEX?

Mit SEO (Suchmaschinenoptimierung) läßt sich für Profis noch gutes Geld verdienen. Oder besser mit dem Drang des Menschen unbedingt Erster sein zu müssen, egal mit welcher Qualität und zu welchem Preis. Irgendwann wird es wieder ein neues Mogeldichnachvorn-Verfahren geben, eine neue Abkürzung und neue Bestrebungen der Suchmaschinen den gröbsten Umfug zu verhindern. Der menschliche Drang um jeden Preis vorne bei der Schlacht ums Buffet zu bleiben der bleibt...


War vor Jahren noch SEM das Schlagwort um Websites, Blogs, eCommerce-Shops und alles sonstig Virtuelle das die Menschheit nicht wirklich braucht in den Internettelefonbüchern Google, Yahoo & Co ganz weit nach vorne zu mogeln so dominiert heute SEO die Szene. Und da es alleine im deutschprachigen Raum nur ein paar tausend Blogs und Websites gibt zu diesem Thema (und theoretisch müssten die alle ganz vorne sein bei Google wenn sie auch praktisch umsetzen können was sie in der Theorie versprechen) konzentriert sich UNTERNEUNTUPFING Aktuell natürlich auf den gesellschaftlichen Aspekt. Das drumherum. Das Kleingedruckte das keiner liest sobald irgendwo nur nebenan eine Schlagzeile der Art "Wie Du 5000€ durch SEO verdienst!!" auftaucht. Gegen so eine Schlagzeile kann man nur abstinken.

Die Optimierung einer Website für die vordere Platzierung in der Suchmaschine ist ein wenig Katz-und-Maus-Spiel, so ähnlich wie bei Virenprogrammierer und Virenschutzsoftwarehersteller. Die einen suchen nach Möglichkeiten zu mogeln, die anderen nach Möglichkeiten eben dies zu unterbinden. Und mit jedem neuen Durchbruch auf einer der beiden Seiten fängt das Spiel wieder von vorne an. Es ist also klar dass nach SEM und SEO auch wieder ein neuer Trend folgen wird, vermutlich wird das dann SEPP (Search Engine Penetration Performance) oder SEX (Search Engine Xploitation) sein. BWLer, Marketinggurus und Computerkiddies lieben Abkürzungen. Es gibt ihnen die Möglichkeit mit Insiderwissen zu glänzen das für Normalsterbliche schlicht irrelavant ist, außerdem kann man mit einer neuen Abkürzung etwas Bestehendes wieder neu verkaufen, alter Wein in neuen Schläuchen sozusagen.

Weil im Grunde genommen geht es immer noch darum unbedingt Erster zu sein. Abertausende Jungbullen die danach streben in der Alphaposition zu sein. So wie beim Alpinismus, wo in abenteuerlicheren Zeiten als heute alles für die Erstbesteigung getan wurde. Das mit der Erstbesteigung hat sich auch im menschlichen Geschlechtsleben als Trieb erhalten, allerdings wird es für Jungmänner immer schwieriger ein derartiges Erlebnis zu erzielen, schließlich glaubt man den Selbstdarstellungen in den Pubertätsforen so haben Mädels heute schon ihren ersten Sex vor der ersten Intimrasur, also mit 4 oder früher. Wer also hier SEO (school erotics optimization) betreiben will muss bald aufstehen.

Nicht wenige meinen SEO wäre ein brutalkapitalistisches Unterfangen. Wer die meiste Knete hat kann sich mit Hilfe von Spezialisten nach vorne kaufen. Aber ist es nicht im echten Leben auch so - in vielen Gesellschaften dieser Erde kann eine dicke Brieftasche und ein riesiges Haus bei der Gunst um schöne Frauen immer noch mangelnde sonstige Reize überdecken. Manche Religionsgruppen plädieren daher auf jungfräulichen Eingang in die Ehe - gewissermaßen sexuelle Gerechtigkeit für alle Gläubige, damit auch hormonell weniger attraktive Männer zu einer Erstbesteigung kommen. Und da die Weibchen in solchen Gesellschaften von dieser Idee zunehmend gar nicht soviel halten boomt auch die Hymenrekonstruktion.

Im Internet herrscht aber noch keine Chancengleichheit. Und es gibt auch keine nennenswerten Alternativen. Was umso mehr verwundert dass sich mehr als zuviele Blogs dafür berufen fühlen sich für die soziale Gerechtigkeit einzusetzen. Von der Forderung nach sozialer Suchmaschinengerechtigkeit liest man allerdings nur verhalten. Vielleicht weil man vor dem virtuellen Google schlecht demonstrieren kann? Braucht es zur sozialen Suchmaschinengerechtigkeit nicht einen Gegenentwurf zu Google & Co: eine Suchmaschine in der alle erster sein können? Faire Suchmaschinenchancen gerecht verteilt? Egal wie schrottig der Inhalt einer Seite ist?

Aber auch die sonst so für Gerechtigkeit interessierten Blogs machen munter mit in den Schwanzvergleichslisten. Kaum ein Blogkatalog der nicht als Rangliste geführt wird, und jeder trickst herum um möglichst weit vorne zu sein. Listenbetreiber die ein eigenes Rangverfahren entwerfen dürfen sich Übles anhören wenn sie die Formeln nicht preisgeben - es scheint gerade unter den Bloggern wahnsinnig wichtig zu sein wer den Längsten hat. Inhaltliche Bewertungen und Ranglisten nach Qualität hingegen haben sehr verhaltene Nachfrage und nicht gerade fulminante Benutzerbeteiligung im social network. Hauptsache viel Traffic und vorn. Hauptsache viel Körbchen, zur Not mit Silikon. Hauptsache ein großes Teil, zur Not mit Penisvergrößerung. Fragen Sie nicht welche Suchbegriffe auch auf unserer Site führen, aber Sie können es sich vermutlich denken.

Aber man sollte nicht lamentieren, sondern einfach zur Kenntnis nehmen dass auch das Internet einfachsten Gesetzen der Natur folgt. Die meisten Fliegen tummeln sich immer noch um den größten frischesten Kuhfladen, und nicht bei der seltenen liebevoll gezüchteten Orchidee. Wer um die Aufmerksamkeit der Leser kämpft die nach wenigen Hunderstelsekunden Aufmerksamkeit im Überangebot an Text-, Bild- und Videogeröll im Internet urteilen ob ein weiterer Mausklick die Mühe wert ist - ja wer darum kämpft muss wie alle anderen auch einen schönen großen riechenden Kuhfladen setzen, möglichst größer und riechender als der Nebenmann. Gelingt ihm das nicht muss er auf das Glück hoffen unter Orchideenzüchtern weiterempfohlen zu werden.

Wir von UNTERNEUNTUPFING Aktuell sind frei von solchen Trieben und machen das dumpfe Geläuf um vorderste Ränge nicht mit, darüber sind wir auch wenn manche das dumm oder arrogant empfinden werden erhaben. Allerdings müssen wir nun den Artikel beenden und uns sputen, sonst plündert wieder die Nachbarfirma vor uns das Buffet bei unserem Redaktionsrestaurant ...

(Bild: happe / stock.xchng / Royalty free)

2 Lesermeinungen:

Webanalyticsbook hat gesagt…

Guter Beitrag. Ich denke das Social Media Optimisierung (SMO) die Zukunft ist. Schnellen billigen Traffic gibt es von Google nicht mehr so leicht, stattdessen kann man von Digg.com / Myspace...guten Traffic einfach u. schnell bekommen

Redaktion hat gesagt…

Danke an webanalyticsbook für Ihren Kommentar. Für alle Leser die nicht vom Fach sind hier der Link zu Social Media Optimization bei Wikipedia.

Dass die Profis natürlich im terminus technicus sprechen liegt in der Sache. Was grundsätzlich auffällt dass viele hoffnungsvolle Nachwuchs-Websitehalter & Blogger (die sich dann an Profis wenden oder selber rumfummeln) und zwar jene aus dem non-Commerce(!) Bereich (also die nix verkaufen wollen, nur gehört werden möchten) unbedingt Traffic haben wollen. Wir von UNTERNEUNTUPFING Aktuell wollen zB keinen Traffic. Sondern Menschen. Leser. Leute die sich auch Zeit nehmen zwischen den Zeilen zu lesen. Und wenn diese Menschen am Ende unserer Zeilen ein Schmunzeln auf den Lippen hatten war es die kleine Mühe wert...