22.07.2008

Es wichst wieder zusammen was zu Samen gehört

handshake - überbrückung und Zusammenarbeit Es werden wieder Brücken geschlagen, selbst wenn auf beiden Seiten gar keine erstrebenswerten Ufer sind, und keiner über diesen Fluss will. Wie gerade in den Medien berichtet, haben einander im deutschen Sachsen-Anhalt CDU und LINKS Partei in einen heftigen Flirt verwickelt. Es wird wohl nicht der Letzte seiner Art sein...

Überbrückung politischer Gegensätze aus der Not

In Zeiten wo in der Bevölkerung nun schön langsam auch der Letzte wirklich von allen Parteien die Nase voll hat, tut es Not neue Bündnisse zu schmieden. Das Techtelmechtel zwischen LINKS Partei und Union war nur logisch, macht doch Frau Merkel schon lange die bessere sozialdemokratische Politik, und die Linken kommen von denselben G8 Gipfel Krawallen wie die NPD. Da musste man sich irgendwann treffen. Bald werden in Deutschland sogar Grüne Mandatare selber in der freien Wirtschaft Unternehmen gründen, und das erste Mal in ihrem Leben einer ehrbaren Arbeit nachgehen, und umgekehrt FDP Abgeordnete werden sich öffentlich an sanften bis harten Drogen schadlos halten, das macht sicher Lust auf Meer. Oder Sintflut.

In Österreich ist man mittlerweile bereit sogar offensichtliche Chaoten zu wählen, egal welchem Irrsinn sie nachhängen, schlimmer als das was man zuletzt hatte kann es nicht mehr werden. Und in der Schweiz eröffnen die Querelen der SVP einem künftigen starken Bündnis zwischen dem Schwarzen Block auf der einen Seite und dem Braunen Block auf der anderen gute Perspektiven. Weil das Schweizer Kreuz sowieso besser zu Geltung kommt, wenn es auf einem dunkleren Hintergrund hängt. Und mit ein paar zusätzlichen Strichen lässt sich rasch etwas zeichnen, was nach einer Mischung aus Swastika und Hammer & Sichel aussieht.

Überbrückung gesellschaftlicher Gegensätze

Jemand sollte dem Heiligen Vater Papst Benedikt einmal zustecken, dass er sein wertvolle Zeit damit vergeudet, sich in aller Welt für die Vergehen von Priestern zu entschuldigen. Soviel Zeit wird ihm der Herr im Himmel nicht mehr gewähren, um sein Bedauern für alle pädophilen Entgleisungen seines Bodenpersonals auszudrücken, auch ein Papst wird keine 1000 Jahre alt.

Vielmehr ist es an der Zeit, endlich den Vatikan mit dem Beate Uhse Konzern und dem Playboy Konzern wirtschaftlich und ideologisch zu verschränken. Und dann sollten natürlich Rom und Mekka mit Kalkutta fusionieren, und einen neuen einheitlichen Weltglauben begründen. Mit Hugo Chávez an der Spitze als obersten Glaubenshüter.

Wo Brücken, da oft auch ein Hänger - oder gleich und gleich gesellt sich gerne

Die Politik wird wie immer Elite und Vorbild sein. Von weiteren Entwicklungen, die nur eine Frage der Zeit sind. DJ Bobo und Dieter Bohlen könnten sich vielleicht bald mit hörbarer Musik versöhnen, Britney Spears vielleicht mit dem gesunden Menschenverstand, und auch Heidi Klum wird sich irgendwann auf 100 Kilo hoch fressen, und mit Alkohol und Ketten rauchen ernsthaft beginnen. Und Gerüchten zu Folge hat die große Suchmaschine ohnehin längst begonnen, alles aus seinem Index zu werfen, was sich an die offiziellen Webmaster Richtlinien hält, und dafür alles vor zu reihen, was gegen alles verstößt was die Suchmaschine für pfui befindet.

Natürlich ziehen sich Gegensätze an. Aber am schönsten bleibt immer noch wenn einander Gegensätze ausziehen, wie appellieren an Ihre Phantasie...

(Bild : kk+)

10 Lesermeinungen:

antoine hat gesagt…

Jeder ist (seines Glücks) seiner Diäte Schmied. Ein Politker macht das Karriere wo er die besten Erfolgsaussichten hat.
Ideale und persönliche Überzeugungen sind von gestern. Von daher passen PolitikerInnen gleich welcher Couleur hervorragend zusammen. Scheisst schwimmt auf dem Wasser, nur das Gold sinkt auf den Grund.

kopfchaos hat gesagt…

..... wenn der "papa" vom vatikan, der dalai lama, der geistige anführer der nach ostwärts geneigten häupter, sowie die kippa-tragenden kameraden gemeinsam auf der heiligen kuh daherreiten, wo, bitte, befindet sich dann das hauptbüro dieser multikulti-fusion.....?
..... am ende des ganges.....?

Erik hat gesagt…

Zum letzten Absatz kann man nur noch hinzufügen: "…und sie werden Betriebssysteme nutzen deren Name nach Bestandteilen eines Hauses klingt." ;-)

Aber dann bekäme das Ganze einen zu religiösen Anstrich.

@kopfchaos: Bis die Entscheidung gefallen ist, ob am Anfang oder am Ende des Ganges, wird man sich in der Mitte treffen müssen (in der Nähe der Küche).

Erik hat gesagt…

Jetzt kann ich mir's doch nicht verkneifen: Was können denn die armen Samen dazu?

*wegduck*

Rick hat gesagt…

Die Betriebssystemreligionen, lieber Erik, werden auch noch virtualisiert. Ich sehe da missmutig Äpfel kauende Pinguine die aus dem Fenster rausreihern, weil sie die Säure nicht vertragen.
Btw, die Samen waren eine (nutzlose) Konzession an die Suchmaschine. Damit Besucher nicht durch die Lappen. Oder zu denselben, wie auch immer...

Am Ende des Ganges, wertes Kopfchaos, liegt meistens die Toilette. Dir hätte wohl kein besserer (Ab)ort einfallen können...

Pack schlägt sich, Pack verträgt sich, werter Antoine? Unglücklicherweise vergiften Exkremente immer das Trinkwasser, schwimmen hin oder her...

kopfchaos hat gesagt…

..... sagt nur, ihr kennt den grössten hit von vico torriani, dem erfolgreichsten schweizer gesangs-export neben paola felix, ned.....?
..... der hat doch ma' gesungen "kalkutta liegt am ganges.....".....
..... wobei, auch eure interpretation von am "ende des ganges" hat was für sich.....

UsualRedAnt hat gesagt…

Ola!

Es erstaunt mich, dass dem sonst so wachen Satire-Auge der wohl vergeblichste Brückenschlag der letzten Jahrzehnte entgangen ist.

Immerhin führten die Versuche, weibliche Speziesangehörige zu echten Menschen zu machen, nur dazu, dass immer wieder Männer mit dem Gesäß im Urinal hängen bleiben.
Vorbei die glorreichen Tage, als einzig das Aussehen über die öffentliche Wahrnehmung entschied. Inzwischen dürfen selbst Personen, die man nur widerwillig und nach Vorlage eines amtsärztlichen Gutachtens als Weibchen anerkennt, Frau Bundeskanzler werden.

Mit hanfigen Grüßen
Steffen

Rick hat gesagt…

Wer noch so rüstig ist, wertes Kopfchaos, um sich an Vico Torriani - Fagott hab' ihn seelig - zu erinnern, und zum damaligen Zeitpunkt unbedingt einen Schweizer haben wollte als Mann, der sprach wohl eher Ursula Andress aus Ostermundigen zu. Und drehte dabei den Ton ab, weil nebensächlich...

Um der Wahrheit die Erde zu geben, guter Steffen, war die Seite schon voll, aber Du hast natürlich recht. Wir hatten ja bereits den metrosexuellen Mann (jemand der eine U-Bahn brauchte um in Stimmung zu geraten), Deutschland hat immer noch den Berliner Bürgermeister oder etwa den der wo auf Schwesters Welle reitet.
(und Österreich hatte zB dereinst Johanna Dohnal, die war der härteste Mann in der damaligen Regierung)

Erdge Schoss hat gesagt…

Dass, werter Herr Rick, der Fräulein-Uhse-Konzern und Benedettos Inn zusammengehen könnten, beobachten mein Nachbar Günther, seines Zeichens einer der derzeit bedeutendsten osteuropäischen Erotikfilmer, und sein Geschäftspartner, ein hoher Würdenträger aus Polen (!), bereits seit längerer Zeit mit großer Sorge. Wird es denn eine Übernahme geben? Und wenn ja: von wem?

Herzlich
Ihr Erdge Schoss

Rick hat gesagt…

Vor allem, werter Herr Schoss, heißen Übernahmen ja immer deshalb so, weil sich dabei mindestens einer gehörig übernimmt. Von dieser Gefahr wird auch Ihr werter Nachbar mit einer Nachtbar oder Nacktbar nicht verschont bleiben...