11.07.2007

Bürgerschutz durch Täterschutz - visionärer als man begreift?

Wenn in Deutschland Minister Schäuble über den Schutz der Bevölkerung nachdenkt schlägt das sehr häufig Wellen, nicht wenige Bürger fürchten sich vor der Bedrohung die von entsprechenden Gesetzen ausgeht weit mehr als vor Terror, Gewalt und Verbrechen. Auch das letzte Gesetz das Bürgerschutz durch Täterschutz abbildete brachte die Wogen hoch. Vielleicht ist es aber visionärer als wir einfache Bürger das auf den ersten Blick verstehen können?


Wie unter anderem CHIP in der Printausgabe 08/2007 berichtet wurde der Gesetzesentwurf für ein Verbot von Computer- & Sicherheitswerkzeuge zuletzt unverändert abgenickt. Kurz für alle die IT-fremd sind oder die Novelle nicht mitbekommen haben : Computersicherheitsexperten (oder auch Privatpersonen) deren Aufgabe es ist öffentliche oder gewerbliche Netzwerke (oder nur den eigenen PC) mit leistungsfähigen Sicherheitsprogrammen zu schützen die potentiell auch geeignet sind Schaden anzurichten machen sich in Deutschland fortan strafbar. Es ist ungefähr so wie wenn man zB privaten Bodyguards oder Sicherheitsdiensten den Besitz von Pistolen oder Knüppeln verbieten würde, schließlich könnte ein Mörder oder Attentäter ja damit verletzt werden. Das Gesetz hat einen riesigen Wirbel innerhalb der Computerwelt ausgelöst und das Ansehen von Minister Schäuble in dieser Szene nicht wirklich gehoben.

Da aber schon genug über dieses Thema geschrieben worden ist haben wir von UNTERNEUNTUPFING Aktuell hinter den Kulissen recherchiert. Und fanden heraus dass dieses Gesetz erst der Anfang einer neuen Welle von visionären kommenden Gesetzen gewesen sein soll. Hand aufs HartzIV - vielleicht ist die Idee den Bürger dadurch zu schützen indem man die Täter schützt einfach so clever und visionär dass wir normale Bürger das gar nicht begreifen können? Man denke nur, all die Minister und deren Berater, die Abgeordneten die sowas beschließen, kosten dem Steuerzahler eine unanständige Summe Geld - und was so teuer ist muss doch einfach gut und clever sein? Oder doch nicht?

Wir haben wie immer unsere Kontaktlinsen spielen lassen und aus gut unterbelichteten Kreisen & Greisen erfahren dass bereits weitere derartige Gesetze schon in Mache bzw. Begutachtung sind und es nur mehr ein paar Parlamentsferien, Klausurfestessen und Lobbyistenverköstigungen dauern kann bis sie beschlossen werden:


  • Verbot von Haus-Alarmanlagen sowohl für Gewerbe als auch Privatpersonen:
    Alarmanlagen, insbesondere bei kleinen Häuslbauern die noch 30 Jahre Raten abzahlen gefährden nicht nur die Arbeit gegen den Terror in Orten wie Kleinkinkerlitz, Hinterkirchham oder Gruezikon, sie laden auch potentielle Verbrecherbanden zu Einbrüchen nahezu ein. Man habe in Untersuchungen herausgefunden dass professionelle Verbrecherbanden ihre Mitglieder über Alarmsysteme weit besser ausbilden als die Hersteller ihre Verkäufer, Kundenberater und Elektroinstallateure. Wie man weiß sind besonders ausgebildete Menschen gleichzeitig immer Alltagstrottel in banalen Dingen, das Gesetz geht also von der psychologischen Wirkung aus dass ein hochspezialisierter Panzerknacker an der unverschlossenen Eingangstür zu einem ländlichen Einfamilienhaus völlig verzweifeln muss.

  • Verbot von Sport(schutz)bekleidung:
    Experten am Institut für Footballsoziologie wollen herausgefunden haben dass 87% aller American Football Spieler Hemmungen haben einen anderen Spieler so richtig ins Grasfeld einzuebnen wenn der Gegner keine Schutzkleidung trägt. Daher ist auch schon ein neues Gesetz in Vorbereitung der sämtliche Sportbekleidung für alle Sportler hinkünftig verbieten wird, zum Schutz der Sportler. Sport darf also nach dieser Novelle nur mehr nackt ausgeübt werden, Dressen & Werbung können jedoch per Bodypainting aufgemalt werden. Dieses Gesetz wird den deutschen Sport revolutionieren. Radsportveranstaltungen sind damit noch besser kontrollierbar, und der deutschen Bewerbung für die nächste Frauenfussball-WM wird das den richtigen Boost geben, schließlich sind alle für die Vergabe zuständigen Funktionäre Männer.

  • Verbot von Geschlechtsschutzbekleidung:
    Epidemologen sind seit jeher wichtige Partner der Fahnder im Kampf gegen Terror, schließlich ist das Verbrechen überdimensional in der Halb(leiter)welt und im Eheersatzgewerbe präsent und tätig. Die zunehmende Verwendung von Kondomen erschwert die Ausbreitung von Seuchen und Geschlechtskrankheiten mittels derer (siehe auch Vorratsdatenlink weiter unten) Seuchenforscher und Rasterfahnder nach Tätergruppen suchen könnten. Daher sollen in Hinkunft auch Kondome zum Schutz der Bürger verboten werden, wie man aus kirchlichen Kreisen hört soll diese Regelung dort sehr begrüßt werden.


Wir von UNTERNEUNTUPFING Aktuell sind dennoch ein klein wenig im Zweifel ob Bürgerschutz durch Täterschutz wirklich so der Renner wird. Natürlich waren wir versucht alle Passwörter zu unserem Redaktionssystem an die 20 notorischsten Hackergruppen in der Szene zu schicken um präventiv mit gutem Beispiel voranzugehen, aber ein komisches Gefühl im Magen hat uns doch vorerst noch innehalten lassen...

___

Weitere Links zum Thema Staat und Gesetzgebung:
Vorratsdatenspeicherung bald auch für Privatpersonen Pflicht?
EU will Rauchverbote weiter verschärfen?

(Bild: sgarbe84 / stock.xchng / Royalty free)

2 Lesermeinungen:

Bastian hat gesagt…

Man sollte auch diesen ganzen Sicherheitskrempel aus Autos entfernen. Gurte zum anschnallen, Airbag, aktive und passive Sicherheitsmechanismen... alles raus. Schon in dem alten Aerosmith-Video wo die Kids absichtlich gegen ein Baustellenobjekt fahren um gegen den Airbag zu knallen, hätte man erahnen können, das diese Mechanismen das rasen und halsbrecherische führen eines Fahrzeugs nur begünstigen. :)

stubbornita hat gesagt…

no risk no fun, höhö!