07.08.2007

Kastrationen können die Welt verbessern

Die Präsidentin des Bundes deutscher KatzenbloggerInnen, Eli Wagar, hat die internationalen Kastrationswochen ausgerufen. Grund genug für uns von UNTERNEUNTUPFING Aktuell aus Anlaß des Anlasses die Bedeutung der Kastration in der heutigen Welt zu hinterfragen, neuen Trends nachzuforschen und entsprechende Expertenmeinungen einzuholen...


Die Felidalkastratologin Eli Wagar hat die Internationalen Kastrationswochen an sich aus einem Antrieb des Tierschutzes ins Leben gerufen (im Fall von katzlichen Fortpflanzungsorganen: ins Ableben). Viele Tierhalter verabsäumen den rechten Schnitt zur rechten Zeit bei ihren Katzen wodurch den Tieren an sich nichts Gutes getan werde. Wir sind der Überzeugung dass man das Thema Kastration allerdings in einem viel größeren Kontext sehen sollte.

Grundsätzlich kann man wohl sagen dass in der Geschichte bereits viel Schlechtes geschehen ist immer dann wenn der richtige Schnitt nicht zum richtigen Zeitpunkt gekommen war. Zum Beispiel: hätte man Heinrich Marx, Alois Hitler, Bessarion Dschughaschwili oder Mao Yichang rechtzeitig kastriert so wäre der Welt eine Menge Grauen und Unheil erspart geblieben, im Fall der (leider unterbliebenen) Kastration Herrn Alois Hitlers sogar eine Menge Heil.

Gerade die Politik zeigt: ein Mangel an Kastration kann Völker zerstören. In der heutigen Politik kommen zwar Politiker beschnitten um alle Kompetenzen und Erfahrungen die sie bei der Amtsausführung belasten können in den Beruf, allerdings haben die Bürger das tägliche sinnlose Gezänk bis Unterkante Oberlippe satt. Man könnte hier Anleihen bei Pferden nehmen wo auch nur wenige Hengst sein dürfen, die meisten anderen männlichen Tiere werden zum Wallach kultiviert, für das Wohl und den Frieden in der Herde. Sollte man vermutlich auch mit Politikern von mutmasslich männlichem Geschlecht machen, und gerne auf solidarische Gesundheitskosten, Experten haben errechnet dass die Operationskosten durch ein Vielfaches an volkswirtschaftlicher Ersparnis durch hormonell ausgeglichene männliche Parlamentarier kompensiert werden würde. Gender Mainstreaming konform muss es natürlich auch für weibliche Politikerinnen eine gleichsinnige medizinische Obsorge gegen Stutenbissigkeit geben.

Wir sprachen bei dieser Gelegenheit mit einem führenden Experten für partielle Entmannung, Rabbi Chaim Goldschnitt. Der Rabbi gilt in seiner Glaubensrichtung als moderner durchaus nicht unumstrittener Vor- & Querdenker. Herr Goldschnitt erklärt uns:







"Moderne Rabbis kommen schön langsam zur Einsicht dass sich auch das Judentum weiterentwickeln muss. Hand auf den Talmud - verglichen mit dem Islam haben wir heute ein Imageproblem. Der Islam verspricht willigen Konvertiten eine Menge Jungfrauen beim Märtyrertod und beliebig unterdrückbare Frauen, wir versprechen konvertierten Gläubigen ihnen ein Stück vom besten Teil wegzuschnipseln. Kein Wunder dass die Gegenseite mehr Zulauf bekommt. Aber man könnte zu einem ökumenischen Einheitsglauben finden, schließlich schreibt der Islam seinen Gläubigen vor sich regelmäßig bestimmte Körperhaare wegzumachen. Bei einem jiddisch-muslimischen Gesamtglauben könnte man zB beim Schnipseln das Messer schon beim Schamhaar ansetzen und dann einen sauberen Schnitt bis unter den Skrotum durchziehen (der Priester darf halt nicht beschickert sein wenn er das Ritual durchführt). Alle sind zufrieden, und das würde auch viel Testosteron und Aggressivität aus dem Nahostkonflikt nehmen, vielleicht der Weg zu nachhaltigem Frieden?"

Zuletzt wollten wir noch einen Blick in die Zukunft werfen und trafen zu diesem Behufe den Trendscout Linford Lohan. Mister Lohan erklärt uns:
"Seit den Tagen von King Champ Gilette hat die Schönheitsindustrie eine Menge in die Rasurschale geworfen um den Menschen dazu zu erziehen sich vor dem eigenen Fell zu ekeln - ein Alleinstellungsmerkmal unter allen Geschöpfen auf diesem Planeten. (Anm: Zwischenruf aus unserer Naturredaktion - Herrn George W. Gillette könne man gerne auf die Kastrationsliste zu Heinrich M. und Alois H. dazu setzen...). Zuerst brachte man die kaufkräftigen westlichen Frauen dazu sich täglich die Beine zu rasieren. Dann kamen Achselhaare bei Frauen. Augenbrauen. Der metrosexuelle Mann. Und heute sind wir so weit dass bereits Kinder mit 12 sich täglich intim rasieren und westliche Jungmänner völlig überfordert sind wenn sie mal einer Frau mit Schamhaar begegnen. Allerdings stagniert schön langsam der Umsatz in der Branche, bald gibt es nichts mehr zum Wegmachen. Daher sind schon neue Produkte kurz vor dem Launch, z.B. Hirnabsauger wo man großes Potential sieht weil es viele Leute aus der Massenzielgruppe beim Sex stört und wenn es weg ist nicht vermisst wird. Im Genitalbereich werden sicherlich Entferner für hässlich vorstehende Schamlippen bald auf den Markt kommen, und natürlich wird es nach den Silikonbrüsten für die Dame endlich auch Äquivalente für den Herren geben - Gummipenisimplantante. Diese Implantate haben den Vorteil dass sie in beliebiger Länge erhältlich sein werden (überdimensioniert wird sich vermutlich am besten verkaufen) und sie immer fest sein werden. Wenn Sie also von mir eine Empfehlung haben wollen in welche Zukunftsmärkte Sie investieren sollten..."

Die Redaktion von UNTERNEUNTUPFING Aktuell verschließt sich geschlossen höchstpersönlich dem Trend und wird fortan nicht an sich rumschnippseln lassen. Da aber auch wir einen Beitrag zu einer besseren Welt leisten wollen wird diesmal die Länge des Beitrags ein wenig beschnitten (für unsere Verhältnisse...).
___

Weitere Beiträge die mit diesem Artikel in einem oder keinem Zusammenhang stehen:
Partnerrasur - wenn blank sein Alles ist
Transsexuell war gestern - Transspezies der nächste Trend?

(Bild: sh0dan / stock.xchng / Royalty free)

17 Lesermeinungen:

Erik hat gesagt…

Die Aussage, dass sich U9TA bei diesem Beitrag "beschnitten" hätte, durfte natürlich nicht ungeprüft bleiben. ;)

Bezogen auf die letzten 3 Beiträge, liegt dieser im Mittelfeld. Wer es nicht glaubt, und über ein entsprechendes Betriebssystem verfügt, findet mit dem Befehl 'man wc' eine Möglichkeit zum Testen, wer jetzt an Bedürfnisanstalten denkt, erfüllt die Voraussetzung nicht.

Die Testergebnisse, mit 'wc -w' durchgeführt, können bei Bedarf nachgeliefert werden.

Die Resultate schmälern natürlich in keinster Weise die Leistungen, die U9TA für die geistige Volksgesundheit erbringt.

U9TA Gründer hat gesagt…

Beschnitten war in diesem Fall natürlich kein terminus technicus, sondern relativ bezogen auf wie wir könnten wenn wir dürften wenn wir wollten und dazu aber weder zu müde und zu sonstwas könnten sollten dürften wollen.

Wie auch immer, guter Erik, U9TA wird bald ein kniffliges technisches Detailproblem lösen müssen. Jetzt ist auch klar wen wir als Erstes dazu fragen werden... ;)

Herschel hat gesagt…

ich habe ja auch schon oft über eine kastration nachgedacht, aber ich pinkele einfach zu gern im stehen...o_O

U9TA Gründer hat gesagt…

Wenn Du oft über Kastration nachdenkst (man kennt das, so ein Studium ruft oft nach geistiger Dekontamination, es ist ganz normal sich oft mit Kastration zu beschäftigen) könntest Du entweder Eli zu Hand gehen, werter Herschel, oder zuerst mal bei einem Kollegen beginnen denn Du nicht so toll magst und dann seine Erfahrungswerte hören? ;)

Erik hat gesagt…

@u9ta Gründer: Wenn ich helfen kann, immer gerne. ;-)

Onkel Loco hat gesagt…

Um nochmals auf die Beschneidung zurückzukommen... Ich lese U9TA wirklich sehr gerne - würde es aber begrüßen, wenn man die die Content-Spalte zur rechten Spalte hin etwas beschneiden könnte. Mein Hirn liest leider immer in die "letzten Kommentare" hinein und zwingt mich dazu, die Beiträge immer in 2 Etappen zu lesen ;-)

U9TA Gründer hat gesagt…

Lieber Onkel Loco, danke für die konstruktive Kritik, sowas bringt das Projekt weiter :)
Das Problem dabei ist dass blogger.com eigentlich gar keine dritte Spalte unterstützt, die ist somit sowieso ein Hack. Das Rumfummeln im Template ist (bei allen sonstigen Vorzügen unseres Hosters) immer eine ziemlich langwierige unvorhersehbare Angelegenheit bei der man bevor man beginnt möglichst jede Erwartungshaltung an CSS- und XML-Standards friedvoll begraben sollte. Die Hilfeliteratur die es dazu gibt ist literarisch ambitionierter als hilfreich. Oder mit einem Satz: kurzfristig von heute auf morgen leider nicht auf die Schnelle lösbar (schon ein harmloses padding kann Löcher an ganz anderen Stellen aufreißen, das Problem ist schon länger bekannt), allerdings auf der To-Do-List noch bevor die nächste Enwicklungsstufe des Projekts im Herbst zünden wird. Bitte also noch um ein wenig Geduld ;)

Eliwagar hat gesagt…

Applaus!!! *wildes Klatschen* ... *verneig*...*noch mehr wildes Klatschen*...Standing Ovations!!!

Vielen Dank für diesen hoch aufschlußreichen Beitrag zur Kastrationswoche. Dachte ich doch bis gestern, es ginge nur um die gemeine Felis catus (=Hauskatze), wurde hier doch die Problematik über die Equiden (=Pferde) hinaus bis zum Homo sapiens sapiens ausgeweitet (wobei ich denke, der Homo ist meist kein sapiens, sondern nur ein erectus, besonders, wenn er ein männlicher ist, der dann aber wieder nichts dagegene hat - kann man mir folgen? ) ...erst jetzt bin ich mir der besonderen Tragweite des Themas bewußt geworden!

Hochachtungsvolle Grüße nach Unterneuntupfingen

die Eli und das Katzentier

U9TA Gründer hat gesagt…

Gern geschehen, gute Eli :)
War ja schließlich eine sehr dankbare Vorlage von Dir, da konnte man schon ein bißchen was daraus machen. In Bezug auf die verschiedenen Hominiden darf hier auf Prof.Siegbert Spanner aus unserer Reihe Sexualität Heute verwiesen werden ;)
Schöner Gruß
Rick, U9TA Schafredaktor

kopfchaos hat gesagt…

..... neue methode entwickelt.....!!!

..... kastration is' nich' mehr vonnöten.....!!!

..... guckstu HIER.....

Daniela hat gesagt…

@ Kopfchaos : vielleicht sogar die bessere Methode?

U9TA Gründer hat gesagt…

Werte Herrschaften, ich muss doch sehr bitte! ;)

Noch so ein Kommentar und UNTERNEUNTUPFING Aktuell sieht sich genötigt der Ausgeglichenheit halber einen Artikel über Vaginalvernähung zu schreiben...

Daniela hat gesagt…

Du meinst : Das gelüstet nach Rache ? *breitgrins*
Nagut,ich gebe es zu:
Eigentlich mag ich die Herren der Schöpfung genauso, wie sie sind!
:-)
Habe ich mich jetzt geoutet?

U9TA Gründer hat gesagt…

Rache hat eben genau und gerade auf UNTERNEUNTUPFING Aktuell keinen Platz. Äquidistanz ist das Zauberwort. Kollegin Ansuzz zum Bleistift hatte sich ja jüngst zuerst selbstkritisch über die völlig überzogenen Erwartungshaltungen alleinstehender Menschen des eigenen Geschlechts hergemacht bevor sie detto mit dem anderen Geschlecht machte, beide Geschlechter wurden gleichmäßig bedient. Ausgeglichenheit ist stets ein guter Anfang für den funktionierenden Umgang mit der Umwelt. Allerdings ein wenig aus der Mode. So wie U9TA.

Anonym hat gesagt…

Die Kastration an Mann geht schnell und dauert nur ca. 60 Minuten und der Mann hat seine ruhe und verliert die Lust auf Sex.
Das ganze ist so um die 1100 bis 2500 Euro die für eine Kastration an Mann anfallen. Eine Chirurgin kastriert mich für 1058,70 Euro

Anonym hat gesagt…

Die Welt wird durch Kastration der Männer auf jeden Fall verbessert. Ein Kastrierter Mann kan keine Frau mehr Schwanger machen und so erledigt sich auch von selbst die Überbevölgerung der Menschen. In den Arabischen Länder kastriert man die Honosexuelle Männer alle ohne ausnahmen. Eine Kastration gehört genauso wie die Beschneidung in unsere Geschellschaft.

Anonym hat gesagt…

So weit ich weiß handelt es sich hierbei um Satire...