31.10.2007

Allerscheinheiligen

Am 1.November wird in den katholisch geprägten deutschsprachigen Landstrichen traditionell ein Hochfest als Feiertag begangen - der Tag der Friedhofsgärtner und Friedhofsgastwirte, beide Berufsgruppen werden alle Umsätze heiligen die sie im Vorfeld und am Gedenktag einfahren werden. Der klassische Sinn des Feiertags ist hingegen heute nicht mehr vielen Menschen vertraut...

Der Brauch
Allerheiligen (oder im englischen All Saints' Day) wurde von der katholische Kirche einmal eingeführt als man nach einigen Jahrhunderten der Rumheiligsprechung festgestellt hat dass für die mittlerweile vielen Heiligen irgendwie zuwenig Kalender im Jahr da ist, außerdem könne man keinem Pfarrer zumuten jeden einzelnen Heiligen so Tag für Tag zu feiern und auch ausreichend zu kennen. Also wurde ein Tag ausgewählt um alle Heiligen im Paket zu feiern, sozusagen einer der ersten großen katholischen Rationalisierungsmaßnahmen. Der zweite November war angeblich ursprünglich für die Seligen reserviert, gewissermaßen Heilige zweiter Klasse. Über die Jahrhunderte ist daraus der Brauch geworden auf die kirchlichen Heiligen zu verzichten (man war ohnehin nicht mit ihnen verwandt) und an diesem Tag die eigenen verblichenen Verwandten am Grab zu besuchen und ihrer zu gedenken. Viele Verwandte werden auf diese Art post mortem öfters besucht als zu Lebzeiten und können sich gegen die Verwandten nicht mal wehren. Eigentlich ist es ein hinterhältiger Brauch.

Die Realität
In der Praxis hat das Allerheiligenfest heute wohl eher nur mehr als gesetzlicher Feiertag in manchen Ländern und für die Friedhofsgärtner eine Bedeutung. Die junge Generation gedenkt am 1.11. heute eher schmerzvoll der vielen Alkoholika die man die Nacht zuvor bei einer Halloweenparty feierlich zu Grabe getragen hat (wenigstens ist dieser Schmerz aufrichtig, wenn auch nicht besonders würdevoll). In den ländlicheren Gebieten werden Kinder über Friedhöfe gezerrt, vorbei an Gräbern von Menschen die sie niemals kannten. In Trauer über den sinnlos verpassten schulfreien Tag. Gewerbe und Industrie beklagen den verloren gegangenen Arbeitstag. Und die Unterhaltungsindustrie hat längst für das Geschäft Halloween als Ersatz gefunden - ein Allerheiligen-Feiertag an dem alle demonstrativ traurig und betroffen sein müssen hat nicht wirklich den tollen Funfaktor der sich gut vermarkten lässt. Und die Grufties und Goths sind sauer weil lauter Normalos ihre Wohnzimmer stürmen.

Heilige
Auch die Heiligen sind heute längst andere. Wer erinnert sich etwa noch an Sankt Stasius der im 13.Jh aufgedeckt hatte dass sich der Bischof unschicklich an seinen Ministranten vergangen hatte worauf ihm plötzlich ein ungewöhnlicher aber nicht minder letaler Unfall zustieß? Der Bischof - kein grundschlechter Mann - erfand eine etwas huldvollere Variante der Geschichte die dann post mortem dem Stasius zur Heiligkeit verhalf. Interessiert heute niemanden mehr. Heutige Heilige sind manch Politiker, Fussballgötter, Showsternchen, Automobile und alles worauf kleine Jungen und Mädchen im Alter von 12 bis 100 sonst noch so stehen. Tokio Hotel ziehen halt dann doch mehr Leute zur Feier an als Sankt Isibald, obgleich erstere irgendwie noch viel toter aussehen.

Verblichene
Wobei es doch ein schöner Brauch wäre doch jenen die einem wert & teuer aber nicht mehr unter uns sind wenigstens an einem Tag im Jahr zu gedenken. Selber hoffen doch viele Menschen dass wenn sie dereinst nicht mehr sein werden wenigstens irgendetwas bleibt was den Verbliebenen in Erinnerung bleiben wird. Bei den meisten Menschen sind es Schuldner und das Finanzamt welche das Andenken auf jeweils ganz spezielle Weise bei den Hinterbliebenen wach halten werden. Wobei was den Weg alles Irdischen gegangen ist ja nicht unbedingt ein Mensch sein muss, zynischere Geister können sich ja mit dem eigenen Körper z.B. begnügen. Männer können die verlorene Lendenkraft bedauern, Frauen still der Zeiten gedenken als das Gesäuge den Kampf gegen die Schwerkraft noch nicht verloren hatte.

Gedenken
Wir von UNTERNEUNTUPFING Aktuell wünschen all unseren LeserInnen einen besinnlichen und ruhigen Feiertag. Vielleicht gönnen Sie sich eine stille Minute, nur ganz für sich und erlauben sich den Moment schöner wie schmerzvoller Erinnerungen. Auch das gehört zum Leben dazu, manche meinen viel mehr als das Verdrängen. Was den Schafredaktor dieser Schnappspostille betrifft darf mit einem Zitat von Osbourne, Ozzy, geschlossen werden:
"Von all den Dingen die ich in meinem Leben verloren habe war es der Verstand an dem ich am meisten gehangen bin."

P.S: Schreiben Sie uns wie Sie Allerheiligen begehen. Wir freuen uns auf Ihre Meinung.
___

Weitere bedeutende Tage im Jahreszyklus:
Internationaler Weltidiotentag
Mutters Tag?
Besinnliches zum Tag der Vogelbeobachtung

(Bild: Hugo* / Flickr / CC BY)

7 Lesermeinungen:

Bastian hat gesagt…

Ich wollte nur kurz anmerken, das ich arbeiten darf. Bei uns in NRW ist es zwar ein Feiertag, aber eben kein Gesamtdeutscher und da bei uns Kunden aus ganz Deutschland anrufen... tja.. Pustekuchen. Wenigstens hab ich so eine Ausrede, bei div. Halloween-Parties nicht zu erscheinen. ;-)

Daniela hat gesagt…

Oh!Was die süddeutschen immer alles so zu feiern haben,ich staune immer wieder.
Bei uns gibt es sowas alles nicht.

gaviota hat gesagt…

Sorry...konnte das Lachen nicht unterdrücken. Geistreich geschrieben! Ich spreche dich heilig, aber verliere jetzt bloß nicht den Verstand ;-)))

Herschel hat gesagt…

einem straffen gesäuge nachtrauern...?! :D

ich werde wie gewohnt zur uni gehen, da man in niedersachsen angenehmerweise(?) nicht jeden kappes mit einem freien tag würdigen muss.

und für die verblichenen gibt es den totensonntag.

U9TA Gründer hat gesagt…

@Bastian:
Das Gute daran: da kein durchgehender Feiertag wird es kein (ohnehin nicht sehr bedeutendes) soo großes Loch in die Zugriffsstatistik. Das Schlechte daran: auch Dich erwischt es. Werde Mühe geben den Tag wenigstens mit einem Artikel auf U9TA einigermaßen zu retten.

@Daniela:
Dafür hat es bei Euch im Norden eine Menge Zebras. Und Kaltblütler. Zweibeinige und Vierbeiner...

@Gaviota:
Lieber Heiligsprechung als Eiligsprechung wie es der Klient gerne macht wenn es sofort sein muss. Beim Verstand mache ich mir keine Sorgen, was einmal gegangen kann man kein zweites Mal verlieren... ;)

U9TA Gründer hat gesagt…

Guter Herschel, sofern Du nicht bereits jetzt gerontophil veranlagt bist wirst auch Du irgendwann mal mit einer privaten Zielgruppe zu tun haben wo die Endlichkeit der Form des Gesäuges ein Thema wird ;)
Das mit Schul/Unibetrieb hört man gerne, schul/unifreie Tage sind für die Leserzahlen bei U9TA immer eine traurige Angelegenheit, da verbleichen die Säulen im heiligen Graphen...

Daniela hat gesagt…

auch die kaltblütigsten werden irgendwann wieder heißblütig ;-)