06.01.2008

Energiequelle Mensch effizienter nutzen

Energie wird weltweit knapp, die Ölpreise steigen, Energiekonzerne nehmen die Konsumenten aus. Gleichzeitig verursacht der Mensch die Klimakatastrophe, also kann es nicht zuviel verlangt sein dass der Mensch selbst auch höchstpersönlich zur Energiegewinnung herangezogen wird. Die Schweden preschten beim Thema Körperwärmeumwandlung vor, aber es gibt bereits Prototypen noch viel sophistischerer Energiegewinnungsformen aus dem menschlichen Körper...

Das schwedische Modell
Wie Die Welt berichtete starteten schwedische Forscher mit dem ambitionierten Vorhaben ein Bürogebäude alleine mit jener menschlicher Abwärme zu beheizen den die Besucher des Stockholmer Hauptbahnhofs abstrahlten. Es ist einmal ein guter Anfang, aber kann wohl bei weitem noch nicht das Ende der Fahnenstange der alternativen Energiegewinnung aus der erneuerbaren Ressource Mensch sein.

Die Zukunft der Energieressource Mensch
Um unseren LeserInnen einen Ausblick auf die Zukunft der Verwertung menschlicher Energiequellen zu bieten haben wir Prof.Hartmut Humbug vom Forschungsinstitut Umwelt & Regeneration Zauchenberg (F.U.R.Z., Anm: man wollte ursprünglich nach Innbach / Obere Sternwarte, hat aber nicht geklappt und ist namensmäßig somit dumm gelaufen) zu einem Interview gebeten.

Das schwedische Modell baut ja auf thermische Energie. Wir wollten vom Professor wissen ob auch irgendetwas mit sauberer Wasserkraft denkbar wäre, worauf uns Prof.Humbug begeistert antwortete:

"Natürlich! Der durchschnittliche Mensch schlägt pro Tag so 2-3 Liter Wasser auf der Toilette ab. Dabei entsteht nicht nur eine entsprechende Strahlkraft sondern auch Wärme. Wir haben bereits Prototypen von handlichen Urinalkraftwerken entwickelt die die Strahlkraft beim Wasserlassen wie bei herkömmlichen Wasserkraftwerken in Energie umwandeln können. Für den Herrn als Schlauch in mehreren Größen erhältlich, für die Dame in Trichterform. In Mannschaftskabinen könnten wir größere Turbinen verwenden und bei gleichzeitigem gemeinsamen Pinkeln Energie effizienter umwandeln."
Wir sind uns noch nicht sicher ob wir beeindruckt oder angeekelt sein sollen und fragen vorsichtig ob es auch schon Überlegungen zu sauberer Windkraft gäbe. Prof.Humbug hat sich mittlerweile warm geredet:
"Und wie. Der Durchschnittsmensch läßt täglich um die 20 Winde entgleiten, ohne entsprechende Energiewiederaufbereitung leider ein sinnloses Stinken und Brummen. Dabei entsteht mit einer Flatulenz nicht nur ein gewisser Winddruck, sondern auch Schallwellen die in Energie ummoduliert werden können, die enthaltenen brennbaren Gase können zudem thermisch verwertet werden. Wir haben ein Zylinderkraftwerk in der Höhe von 30cm und Durchmesser 20cm entworfen dass hinterum um das blanke Gesäß gebunden wird und alle Energien wie erwähnt extrahieren kann. Zugegeben, mit dem umgebundenen Zylinder rumzulaufen sieht nicht ganz so schick aus, aber das sollte uns ein Bekenntnis zu erneuerbaren Energien wert sein."
Wir waren bereits sehr verunsichert ob wir noch weitere Fragen stellen sollten, aber Prof.Humbug kam uns mit seiner neuesten Erfindung und einer Antwort zuvor:
"Das Beste kommt noch. Sie haben doch sicher in der Schule gelernt: aus Reibung entsteht Hitze. Vielleicht haben Sie auch das Experiment Fell-Reibung-Glasstab-Elektrostatische Aufladung durchgemacht. Um es kurz zu machen: tagtäglich verpufft eine unfassbare Menge an Energie beim Masturbieren ungenützt. Richtig umgewandelt könnte ein durchschnittlicher pubertierender Junge mit durchschnittlichem autoerotischen Trieb seine Spielkonsole alleine aus der Beschäftigung mit sich selbst betreiben. Wir haben bereits einen Prototyp eines entsprechenden Massagestabs gebaut, er ist noch nicht ganz ausgetestet, aber wenn Sie sich selbst vom Prinzip überzeugen möchten dann..."

Auch unsere Mitgeschöpfe einbinden
Wir konnten uns nicht überwinden, bedankten uns höflich für das Interview und verzichteten vorsichtshalber darauf die dortige Institutstoilette zu benutzen. Gleichzeitig wurde uns mit einem Rundumschlag bewusst wieviel Energie täglich vergeudet wird. Nicht nur des Menschen, sondern auch Energie unserer Mitgeschöpfe, schließlich kommt heute kaum ein Haushalt mehr ohne Haustiere aus. Was könnte doch Strom gewonnen werden wenn das tägliche Gassigehen mit dem Hund in ein Laufrad verlegt würde? Und welche elektrische Ladung man mit der Reibung mit Katzenfell erzeugen könnte sofern sich die darin noch lebende Katze kooperativ zeigt, davon wagen wir gar nicht zu träumen...
___

Weitere spannende Entwicklungen aus Wissenschaft & Forschung:
Windelkraft statt Windkraft - Beginn neuer Ökoideen?
Hygieneverzicht für den Klimaschutz
Trance rabbits statt Transrapid

(Bild: KillR-B / stock.xchng / Royalty free)

10 Lesermeinungen:

dan hat gesagt…

Genial, lieber Rick, das Perpetuum Humanmobile!

Nicht zu unterschätzen, die Klimakterium-Energie des Weibes. Dank demographischen Wandel eine stetig ansteigende Energiequelle.. Die Hitzewallungen müsste man technisch vielleicht etwas stabilisieren, um ein Flackern im Energiehaushalt zu unterbinden!

U9TA Gründer hat gesagt…

Eine gute Idee, lieber Dan, möglicherweise sollte sich das Stabilitätsproblem vielleicht mit einer entsprechenden Menopausbaustufe in den Griff kriegen lassen. Wenn allerdings die Teile nicht so teuer in Anschaffung & Erhaltung wären, und damit ist jetzt nicht das Elektronikteil gemeint...

Gaviota hat gesagt…

iehhh...das klingt ja alles ziemlich eklig!

Tztztz...also teuer in Anschaffung und Erhaltung...so wird das nie was, meine werten Herren :-P

Wenn ich die Energieerzeugung meiner drei Zöglinge betrachte, könnte ich damit die komplette Nachbarschaft versorgen....die haben nämlich keinen Ausschaltknopf!!!! ;-)

U9TA Gründer hat gesagt…

Nun, liebe Gaviota, Du könntest in Deinem Haushalt sicherlich eine Menge Energiekosten sparen mit einem Generator, daran drei angeschlossenen Laufrädern und etwas gutem Zureden an Junior³. Aber ich würde mir nie herausnehmen Erziehungsratschläge zu erteilen... ;)

Erik hat gesagt…

Nach der Ellipsis (…) wollte ich schon mein Mailprogramm anwerfen, um Dir einen Gastbeitrag auf TN anzubieten.

Du kannst es Dir ja noch überlegen.
:-)

Sorry, konnte nicht widerstehen, habe aber gekämpft wie ein Löwe.

U9TA Gründer hat gesagt…

Du hattest zuletzt Ellipsis, guter Erik? Auweia, das ist mindestens so ernst zu nehmen wie eine Gastritis oder Psoriasis. Ich hoffe Du bist bereits auf dem Weg zu Besserung, für Deine Gesundheit die besten Wünsche...

Erik hat gesagt…

Danke der Nachfrage verehrter U9TA Gründer, aber mir geht es gut. Da scheint der Begriff "Ellipsis" entweder mit mehreren Bedeutungen belegt zu sein, oder mein Deutsch hat wieder mal gelitten (böse angelsächsische Einflüsse, aber nicht weitersagen).

Wie nennt man "…" dann in deutsch, respektive unterneuntupfinger Mundart?

Verwirrt verbleibend,
Erik

Herschel hat gesagt…

ich will ja schon seit langem meine herabfallenden schuppen sammeln und verfeuern, aber ich habe keinen adäquaten ofen für derlei unterfangen.

U9TA Gründer hat gesagt…

@Erik:
Die Wendung Nach der Ellipsis... plus ein lange abwesender Erik war einfach zu verlockend ;)
Die Frage Wie nennt man "..." dann... dürfte zB für einen Österreicher besonders schwer zu beantworten sein denn soviele Pünktli hintereinander wird eine ö'ische Fussballmannschaft bei einer EM-Runde niemals hintereinander machen...

@Herschel:
Muss man die Korneozytenplättchen nicht zuerst in einem Schuppentopf sammeln und dann mit einem Schuppenhauer mörsern?

philipp hat gesagt…

dann kann man doch auch die maschienen direkt an das blut anschließen und den zucker und das fett als energiequelle nutzen. so könnte man dem körper energie abzwacken. sie würden dann dünn, mit der zeit und man könnte portable geräte an dem körper anschließen.