05.11.2008

Wirklich relevante Reaktionen auf Wahlsieg Obamas

obama Es liegt in der Natur der Sache, dass sich die Massenmedien in der internationalen Presse auf die internationalen Staatsoberhäupter konzentrieren, um Stimmen zum Wahltriumph Barack Obamas einzufangen. Wir hingegen haben jene befragt, auf die es wirklich ankommt...

Internationale Stimmen zum Wahlsieg von Obama

"Seit seiner Kampagne stiegen unsere Verkäufe von Barack Palinka um rund 70%. Sein Wahlsieg ist ein großer Tag für alle Säufer die sich an ungarischen Qualitätsprodukten gütlich tun."
(Istvan Tokajer, Verband der ungarischen Pfirsichbrandhersteller)

"Eigentlich spielt es keine große Rolle, ob nun Obama oder McCain die Wahl gewonnen hat. Unsere Feuerkraft ist jener der Erde 400fach überlegen, und auch wenn er ein netter Kerl ist, wird uns das nicht daran hindern, beizeiten diesen lächerlichen Planeten aus dem Sonnensystem zu pusten."
(Admiral Vrnak, Kommandeur der Argolanischen Streitmacht)

"Gut dass der neofaschistische neoliberale imperialistische rechtsextremistische Neocon McCain eine Abfuhr erhalten hat, und Obama nun Präsident ist bei den Scheiß Amis. Obwohl er eigentlich selber ein Scheiß Ami ist."
(Rosah Liebknecht, Antifa Groß-Kinkerlitz)

"Es wäre deutlich knapper für Obama ausgegangen, wenn am Wahltag noch der Regen gekommen wäre. Ich weiß wovon ich spreche."
(Lewis Hamilton, Berufkraftsfahrer)

"Wer oder was ist bitte ein Obama?"
(Dagvador Ulanabatorj, mongolischer Nomadenführer)

"Den werde ich auch noch überleben. Wo habe ich bloß meine Zigarren hingelegt?"
(Fidel Castro, kubanischer Revolutionsheld)

"Arghchchchwblllllnch...."
(Kim Jong-Il, mutmaßlicher Vater mehrere Millionen Nordkoreaner, derzeit gesundheitlich ein wenig angeschlagen)

"Obama hat versprochen, die Kluft in Amerika die seine Partei gemeinsam mit den Republikaners erst aufgerissen hat wieder zu schließen. Er hat dabei Weiße, Schwarze, Hispanics, amerikanische Asiaten, asiatische Amerikaner, Christen, Juden, Muslime, Football-, Basketball- und Baseball Anhänger & Verachter, Ökofreaks und Fast Food Freunde, Rasierte und Unrasierte, Dicke und Dünne, Große und Kleine, und noch rund 200 andere angesprochen. Den Disput unter den Hobbyfischern hat er mit keinem Wort erwähnt. Ich bin maßlos enttäuscht."
(Steve Fisher, Fliegenfischergruppe Key West, seit Jahren im Clinch mit der anderen Gruppe die mit abgerichteten Alligatoren jagt)

"Ein großer Tag für Irland. Schließlich ist O'Bama einer von unseren Jungs."
(Mike O'Flannagan, Pub-Besitzer in Dublin)

"Es ist schon erstaunlich. Mittlerweile bekommt Barack Obama schon mehr Wünsche zugestellt als mein Chef."
(Rudolf, rotnasiges Rentier in Diensten des Weihnachtsmanns)

"...aber er wird mehr als einen Tag brauchen, um auch nur einen Bruchteil davon zu erfüllen..."
(Claus Santa, Chef von Rudolf)

"Wäre Obama schon 2000 an die Macht gekommen, so könnten 14 meiner Kollegen noch leben und zusammen könnten wir noch herausfinden, wer und ob jemand von uns der Echte ist."
(Mahmud Al-Qohol, Saddam Hussein-Double oder Original, wer weiß das schon)

"Ich habe schon mit Barack gesprochen, und er hat mir im persönlichen Gespräch versichert, dass er mir nun seine Wahlkampfberater überlassen wird. Und da sein Englisch nicht so gut ist wie meines gab es auch keine Irritationen."
(Andrea Y., Hessische Visionärin)

Weitere Artikel rund um jüngste Wahlgänge :

( Bilder : EricaJoy)

7 Lesermeinungen:

anjejackert hat gesagt…

da haben die fliegenfänger aber recht! und der rest auch!!!:O)))))))))))))))))))))))))))))

dan hat gesagt…

Vreneli Immerschwanger, ultrakonservativ und bisher der schweizerischen Volkspartei hörig, fragte sich allen Ernstes, was den der Wandel noch alles umkrempeln werde.
Wenn jetzt sogar ihre Partei Treibstoff verliere...

antoine hat gesagt…

Wie aus Rom zu vernehmen ist, ist schon eine Anfrage beim Heilligen Vater hängig, ob der überlebte Christus, nicht mit einem taufrischen Barack Obama ausgetauscht werden kann.

Rick hat gesagt…

Ich bin mir völlig sicher, werter Dan, die Sache mit der SVP als einer der wichtigsten Weltkriegsschauplätze, um die wird sich Barack gleich zu Beginn kümmern. Und natürlich lösen.

Ich glaube, Antoine, Benedikt wird spätestens am Wahlabend zu seinen Kardinälen gesagt haben : "Liebe Brüder, vergesst die Muslime, Buddhisten und Hindus als Konkurrenzvereine. Es sind die Obamisten die uns heute in der Heiligenverehrung den Rang ablaufen..."

buchstaeblich hat gesagt…

Wird es nicht eigentlich ein wenig eng in Obama? Schließlich müssen sich Jesus, Gandhi und Martin Luther King nun einen Körper teilen.

Christian hat gesagt…

ach, einerlei wer gewonnen hat, es ist ein Amerikaner. Ich hätte Mubarak oder Achmedinedschad vorgezogen, aber man kann leider nicht alles haben. So begnüge ich mich mit den sieben Zwergen von Bern und lausche geduldig den Demagogen aus dem Bundeshaus...

Rick hat gesagt…

Das mit den 7 Zwergen, guter Christian, hält sich vermutlich deshalb bereits so lange, weil hinter den 7 Bergen doch ziemlich abseits der Welt ist. Wer weiß, was die 7 so alles anstellen, wenn mal wirklich eine Prinzessin daherkommt...

Verdammt gute Frage, gnä Dr.Buchstaeblich. Vermutlich wirkte er deshalb oft so hölzern, damit ihm die Reinkarnate nicht bei den Ohren rauspurzeln?