13.08.2007

Lasst Knochen sprechen...

Es ist erstaunlich was die moderne Archäologie heute zu leisten vermag, vorbei die Zeiten in denen bloß rumgebuddelt wurde, heute gleicht das eher einem C.S.I. Geschichte. Moderne Forscher können aus ein paar ausreichend alten Knochen verlässlich das lotterhafte Leben unserer Ahnen ableiten. Wir berichten über neueste Erkenntnisse, welche Gepflogenheiten sich bis heute erhalten haben und welche leider nicht...


Was moderne Archäologen aus ein paar Knochen eruieren können
Wie Die Welt berichtete habe die Arbeitsgruppe um die renommierte Anthropologin Meave Leakey furchtbar alte Knochen entdeckt und konnte alleine aus den Knochen sensationelle Erkenntnisse über unsere Urahnen gewinnen. So wollten die Forscher einen bedeutenden Größenunterschied zwischen Männchen & Weibchen abgelesen haben, der wiederum sehr an Gorillas erinnere und das wiederum den Schluß naheläge dass der Homo erectus seinen Namen nicht vom aufrechten Gang hätte sondern vielmehr der Vielweiberei gefröhnt hätte. Anhand der Gebisse hätte man darüber hinaus festgestellt dass der homo habilis robuster (Vegetarier) und der in jeder Hinsicht fleischfanatische homo erectus parallel gelebt hätten. Die ersten Konflikte zwischen durchgeknallten Veganern und notorischen Fleischfreaks sind also wohl nicht Jahrzehnte sondern Jahrmillionen her.

Welche Sitten aus der Uhrzeit sich bis heute erhalten haben...
Die Studien orientieren sich aber viel zu sehr terminierend im Fokus der Vergangenheit und vernachlässigen damit Evolutionsprozesse die heute beinahe unverändert immer noch andauern, respektive auch Verhaltensweisen die sich über Jahrmillionen eigentlich nicht wirklich geändert haben, z.B.:

  • Stossen mehrere brünftige Männchen auf ein der Paarung nicht völlig abgeneigtes Weibchen verfallen die Männchen in absurdes Balzverhalten und Imponiergehabe, treten in aberwitzige Rudel- und Rangkämpfe und schalten den Verstand soweit ab dass sie schon mal irrtümlich in einem Raubtier statt partiell im Weibchen landen. Meistens kriegt dann das fieseste und hinterhältigste Männchen die Dame.
  • Wenn mehrere Weibchen ein prachtvolles Alphamännchen sehen verfallen sie in hysterisches Gekreische und vergessen alles andere und vor allem sich selbst. Seien Sie einmal bei einer Stripper-For-Ladies-Party oder bei einer Chippendales-Vorführung zu Gast und Sie wissen was gemeint ist.
  • Die Esskultur hat sich seit der Urzeit nicht wesentlich geändert. Beobachten Sie bitte zur Beweisaufnahme ein Urlaubsbuffet an einer Massentourismusdestination unter Beteiligung russischer, englischer und deutscher Pauschalurlauber...
  • Im großen Rudel kommt in der Regel das Mitglied zu seinem Willen das am lautesten brüllt, selten das stille intelligenteste Geschöpf in der Gruppe
  • Es wird alles gegessen was gefunden oder gejagt wird, egal wie tod es macht
  • Treffen fremde Sippen aufeinander schlägt man zuerst der anderen Sippe den Schädel ein und frägt dann was die anderen eigentlich gewollt hätten

...und welche leider nicht
Leider haben sich auch einige natürliche Verhaltensweisen aus den Urgesellschaften nicht bis heute retten können. Darunter als Beispiele:
  • Kinder die nicht auf ihre Eltern hören oder rumbrüllen bis sie ihren Willen erhalten werden heute leider nicht mehr von Löwen oder anderen Wildtieren gefressen
  • Rudelführer die das Rudel nicht zum Vorteil führten wurden im besten Fall mit Steinen verjagt, im konsequenteren Fall so zugerichtet dass die Löwen sie als Nachspeise vom Amt befreiten
  • Wer damals nicht a) Futter jagte b) Kräuter & Beeren sammelte oder c) krankheits- oder altershalber vom Rudel versorgt wurde hatte nichts zum Essen.
  • Paarungsverhalten war auch noch mit Körperbehaarung problemlos möglich

Begrabung und Schlussbericht
Wir von UNTERNEUNTUPFING Aktuell haben einerseits aus der Recherche gelernt dass Archäologen heutzutage aus ein paar organischen Überresten bereits Gigantisches ermitteln können. Werfen Sie daher die Reste vom Grillhuhn nicht einfach achtlos in die Tonne - gut konserviert könnte eine Aufbewahrung in hundert Jahren viele Forscherarbeitsplätze retten. Und zweitens nehmen Sie sich etwas Zeit zur Introspektion und sinnieren Sie wie Sie Ihren Alltag durch archaisches natürliches Benehmen wieder auffrischen können. Überraschen Sie zB als Gatte Ihre Gemahlin wieder einmal mit einem kräftigen Urschrei und brunftvolles Trommeln auf die Brust, oder verwöhnen Sie als Gattin Ihren Gemahl wieder einmal mit einer Geräuschkulisse bei der Paarung die keine Rücksicht auf die Nachbarn im selben Straßenzug nimmt. Unsere Urmütter und -väter wussten schließlich noch was sie taten...
___

Weitere Artikel zu Mensch, Wissenschaft, Forschung und Archäologie:
Wenn Bayern geheim graben...
Der Mensch bei Hitze - ein übelriechender debiler Sack?
Erlebniswelt Experimentelle Wissenschaft

(Bild: eugene_w / Stock.xchng / Royalty free)

11 Lesermeinungen:

Herschel hat gesagt…

du hast vollkommen recht, dieses ganze pseudo-zivilisatorische gehabe, von wegen man müsse seine kontrahenten durch leistung ausstechen ist doch humbug.

da muss einfach eine keule her. ob es nun um frauen, den job oder den ersten platz in der schlange an der kassen geht.

back to the roots lautet das motto!

U9TA Gründer hat gesagt…

Bravo, es wird Zeit für ersten mutigen Schritt voran. Ich erwarte dass einer der beiden Starmoderatoren von FFF000 beim nächsten Mal bereits das weiße Ruderleiberl gegen einen politisch korrekten Pelz aus Albinohasenfellimitat getauscht haben wird... ;)

Herschel hat gesagt…

kein problem - ich werde mit freiem oberkörper beginnen, das tier in der laufenden sendung keulen, häuten und zu einem feinrippunterhemd verarbeiten.

die leute werden es lieben.

U9TA Gründer hat gesagt…

Genial. Und das Blut dann blurot, der Rest im bewährten Schwarzweiß? Die Umsätze der Rocky Horror Picture Show werden sicherlich nach der nächsten Folge von FFF000 dramatisch einbrechen. Stellt sich noch die Frage: wer sorgt für Weib und Gesang?

Erdge Schoss hat gesagt…

Es ist in der Tat bedenklich, werter Herr Rick, dass sich über die Zeitläufte hinweg mancherorts an den Essmanieren wenig bis gar nichts geändert hat. Besonders Versicherungsvertreter, in Geschmacksdingen ohnehin genetisch benachteiligt, zeigen sich auch beim Verzehr häufig eher cromagnös, was, solange Versicherungsvertreter unter ihresgeleichen bleiben, allerdings kaum auffällt.

Ihr Erdge Schoss

U9TA Gründer hat gesagt…

Sogesehen ein Fortschritt dass, werter Herr Schoss, man sich zB auf Ihrer Hausseite doch deutlich überdurchschnittlich kultiviert unterhält, statt in traditioneller althergebrachter Art einander gegenseitig Grunz-, Knuff- und Fauchlaute zuzuwerfen. Auf der anderen Seite entgleitet unserer mutmasslich kultiviertkommunikatorischen Gesellschaft dadurch das animalisch Bodenständige. Im Zweifel was nun wirklich das Bessere sei?

Erdge Schoss hat gesagt…

Darüber, werter Herr Rick, sollen andere richten. Ich jedenfalls schätze es nicht, Halbgekautes Beisitzern zur Begutachtung zu präsentieren, und komme heute bis in alle Zeiten ohne martialische Fresssymphonik aus. Was meines Erachtens nicht allzu unanständig ist, vom Rest ganz zu schweigen. Aber das ist mas o menos ein anderes Thema. Darauf einen, ganz gewiss keinen Kellermeister.
Herzlichst
Ihr Erdge Schoss

U9TA Gründer hat gesagt…

Werter Herr Schoss, Ihr aufrechter Kampf gegen die Degeneration mag nicht hoch genug eingeschätzt werden. Doch bedenken Sie bitte, irgendwann in hoffentlich fernster Zeit werden auch Sie ein verrunzelter dementer Beutel sein welcher der Pflegeschwester täglich Sorgen und trotzdem noch schöne Augen macht ;)
Wie auch immer: bei jedem Opernball und bei jeder deutschen Talkshow sollten wir kurz innehalten und uns fragen ob aus Evolution nicht auch Devolution werden kann...

Erdge Schoss hat gesagt…

Das, werter Herr Rick, haben Sie schön gesagt.

Goggi hat gesagt…

Ein weiteres Glanzlicht unter der literarischen Verarbeitungsbeiträgen vorurzeitlichen Verbuddelns.Ich hab sogleich ein 5 m tiefes Loch gegraben und meinen ersten Weisheitszahn, den ich vor 67 Jahren verloren habe darin vergraben. Jetzt zeichne ich noch eine Karte und schicke sie dem aeärchoäeologischen dingsbums, wie hiess das noch mal. Ich werde noch berühmt, ihr werdets sehn!

U9TA Gründer hat gesagt…

Guter Goggi, nachdem sich Dein Blog schon nach so kurzer Zeit großer Beliebtheit erfreut musst Du Dich ohnehin von radikalen Archäologen in acht nehmen. Das sind solche die versuchen bereits zu Lebzeiten Präventivobduktionen vorzunehmen wegen Verdachts auf Berühmtheit.