10.09.2007

DIN-genormtes Geschichtsbild Folge 7456

Jedes Volk dieser Erde hat in seiner Geschichte ein oder mehrere sehr dunkle Kapitel in der Geschichte in denen viele Menschen zu Tode kamen und allerlei unvorstellbare Grausamkeiten passierten. Die Aufgeklärtheit einer Gesellschaft definiert sich wohl auch durch die Art & Weise wie mit diesen Epochen umgegangen wird. Der Fall Eva Herman zeigt wieder einmal dass in Deutschland (und auch Österreich) jedesmal kollektiv die kleinen Gehirne durchbrennen wenn die Nazi-Epoche angesprochen wird. Ungewiß ist allerdings vor wem man sich mehr fürchten muss: vor einer TV-Moderatorin mit sonderbaren Ansichten oder vor Berufsempörten die das Diktat eines Geschichtsbildes für sich gepachtet haben...

Der Auslöser diesmal
Wie nicht weiter überraschend die komplette deutschsprachige Medienszene entsprechend grell berichtete hat die TV-Moderatoren Eva Herman unbedingt das Bedürfnis gehabt die Familienpolitik & -werte während der Herrschaft der Nationalen Sozialisten im dritten Reich zu loben (siehe z.B. den aus deutscher Sicht relativ unverdächtigen Artikel bei der NZZ). In jedem anderen Land der Welt (außer Deutschland und auch Österreich) hätte man den Kopf geschüttelt, die Meldung wenn überhaupt in den Promi-Teil verbannt und hätte Frau Herman wohl aus dem Gedächtnis gestritten. Nicht so natürlich in Deutschland wo selbst 70 Jahre nach der Nazizeit in der Abermillionen Menschen grausam den Tod fanden immer noch die Hirne durchknallen wenn es jemand wagt ein öffentlich genormtes extrem auf Gut-Böse-Schwarz-Weiß simplifiziertes Geschichtsbild auch nur anzukratzen. Selbst wenn man also so rein gar nichts anfangen kann mit dem Familienbild und dem Geschichtsbild der Frau Herman und ihrem medialen Amoklauf - bei der Geschichtsepoche des Dritten Reichs hört sich traditionell immer noch in Deutschland jede Meinungsfreiheit auf - für den Schutz der Demokratie & Meinungsfreiheit natürlich.

Zwischen Meinungsdikaturen und Ausgewogenheitsmangel
Wie nicht weiter überraschend fallen auch jene Berufsempörten am heftigsten über Frau Herman her die selbst Ende der 60er und Anfang der 70er rebellisch darauf pochten Mauern niederzureißen, alles hinterfragen zu dürfen und gerne mal auch gewaltbereit auffielen, und Provokation als notwendiges Mittel erachteten. Macht das dann mal jemand außerhalb des eigenen Gesinnungskreises ist das natürlich pfui - quod licet Kommis non licet dummies. Auf der anderen Seite just history repeating - Meinungsdiktatur durch pressure groups hat eine lange Tradition in Deutschland (auch in Österreich, etwas abgemildert). Ob das nun die nationalistisch angehauchte Kaiserzeit war, oder die Zeit der NSDAP, ob das nun der Reale Sozialismus der Deutschen Demokratischen Republik war, der verstaubte Konservatismus der 1950er/60er in der BRD oder heute die gender gemainstreamte politische Korrektheit die geprägt ist von Menschen die heute genau jene rückwertigen Körperöffnungen geworden sind gegen die sie selber vor 30 Jahren noch auf die Straße gegangen sind. Und diese Neigung zu gesellschaftlich genormten Geschichtsbildern verhindert jede objektive äquidistante Aufarbeitung (und auch den Abschluß) mit der eigenen Geschichte. Auf der einen Seite lauern Journalisten bei Interviews nach Nazisagern, auf der anderen Seite sitzt der politische Arm der Stasifolterer und Mauerschützen heute angesehen in den Parlamenten und hat sogar wieder zunehmenden Zuspruch beim Wähler. Man muss vermutlich Deutscher sein um das zu verstehen.

Gültige & ungültige Vergleiche mit der Nazizeit
Der gelernte Deutsche hingegen (sofern besonnnen und nicht einer Partei abseits der politischen Mitte zuneigend) hat sich wohl längst mit dem kollektiv hinrissigen Umgang mit dieser dunklen Epoche deutscher Geschichte abgefunden. Er weiß zB zwischen öffentlich zulässigen bzw sogar erwünschten Nazivergleichen und verbotenen Nazivergleichen zu unterscheiden. So ist es zB kein Problem öffentlich amerikanische Präsidenten mit Hitler zu vergleichen, auch ein Herr Belafonte zB kann die gegenwärtige Administration der USA gerne mit der Gestapo vergleichen ohne dabei jemals ein Auftrittsverbot im deutschen öffentlichrechtlichen Fernsehen zu riskieren. Das sind gute Nazivergleiche, da schadet man den Abermillionen Opfern nicht, das ist weder Geschichtsklitterung noch -verklärung, damit wird auch kein politisches Kleingeld gemacht, dazu sind die Nazis als Permafeindbild ja da. Wer allerdings darauf hinweisen sollte dass in den frühen 30ern des vergangenen Jahrhunderts der deutsche Sport eine Hochblüte erlebte, ebenso Kunst oder zB der Automobilbau der steht in Deutschland schon mehr oder minder vor seiner kompletten öffentlichen Demontage. Selbst wenn er dabei völlig unpolitisch sein wollte und nur an Lili Marlene, Auto Union oder Rudolf Caracciola erinnern wollte. Die komplette Nazizeit war böse, mitsamt allem was damals passierte, basta. Im Grunde genommen dürfte man als anständiger Mensch heute weder einen VW noch einen Porsche fahren, schließlich hat Ferry P. für die Nazis den Käfer entworfen. Richtig konsequent dürfte man nichtmal in Deutschland wohnen oder Deutsch sprechen - es war die Sprache derer sich die Nazis bedienten.

Was Sie als Reiferer Mensch ertragen müssen
Nicht leicht haben es heute auch reifere Menschen die damals die Zeit des dritten Reichs selber miterlebten, und zwar mittendrinn und nicht aus den Geschichtsbüchern. Und denken wir hier an Menschen die weder Nazischlächter noch Naziopfer in den KZs waren, sondern ganz normale Bürger, Kinder, vielleicht völlig unpolitische Menschen die bloß ihrer Arbeit nachgingen und schauten irgendwo im deutschen Reich einfach über die Runden zu kommen. Wenn Sie nun so ein reiferer Mitbürger sind beachten Sie bitte folgendes:

  • Sagen Sie bitte um Gottes willen niemals in Deutschland oder Österreich den Satz: "Nicht alles unter Hitler war schlecht." Auch wenn Sie selbst die NSDAP plus Schergen samt Führer, Volk & Vaterland stets zutiefst verabscheuten - das ist ein Schlüsselsatz bei dem den manch Nachgeborenen und Presse stets die kleinen Hirne explodieren. Versuchen Sie erst gar nicht zu erklären dass Sie in einem Kaff im hinteren Nirgendwo wohnten wo es weder Nazis noch Juden aber dafür in den 30igern auf einmal Arbeit und etwas zu Essen gab, es ist sinnlos. Wenn Sie es zu laut sagen haben Sie sicherlich bald einen Prozeß wegen Wiederbetätigung am Hals.
  • Lernen Sie damit zu leben dass Ihnen heute 20jährige Rotzbengel erklären wie damals ihre Zeit ausgesehen hat. Obwohl Sie mittendrinn waren und die Rotzbengel nicht. Die Kids lernen seit Generationen ein genormtes Geschichtsbild mit klarer Gut-Böse-Abgrenzung, die können nicht anders. Zuhören lernen sie auch nicht, dafür aber demonstrieren, moralisieren, und von Dingen zu predigen wo sie selber nie dabei waren. Auch wenn Sie selbst Gestapo-Erfahrung (als Opfer) hatten und anschließend vielleicht sogar noch ungewollt Stasikunde waren - die nachgeborene Generation weiß es besser. Und wie das so ist mit genormter Einheitsmeinung & deren Folgen kennen Sie ja noch aus der Zeit unterm Adolf...

Fazit

Wäre UNTERNEUNTUPFING Aktuell nicht ein karitativ orientiertes Satiremagazin für den ganzen deutschsprachigen Raum sondern eine rein Deutsche Angelegenheit dann würden wir natürlich jetzt noch die bei so einem Thema rituelle Selbstdistanzierung anfügen (also wie sehr wir die Nazis in Bausch und Bogen verachten, die in Deutschland übliche Gruß- & Schlußformel bei Artikeln rund um die dunkle Zeit des Nationalsozialismus). Wir verzichten darauf ganz bewusst. Weil es sinnlos ist. Für Gesinnungsterroristen ist man bereits ein Nazi wenn man aus Opas Sammlung noch Briefmarken aus der Zeit besitzt. Soviel kann man die braune Diktatur gar nicht immer wieder auch öffentlich verachten, was damals die Judenhatz ist heute unter bestimmten Gesinnungskreisen die Nazihatz. Faszinierend dass ein Volk wie die Deutschen die zB im Ingenieurwesen zu den weltweit führenden Völkern gehören im Geschichtswesen so rückständig unterwegs sind. Man fällt immer wieder auf die gleichen Mechanismen herein. Und in keinem anderen Land hat Godwin's Law mehr Bedeutung.

(Anm. für neue Leser dieser Plattform: UNTERNEUNTUPFING Aktuell ist non-parteiisch und distanziert sich grundsätzlich in gleichem Maße von allen gegenwärtigen und vergangenen bekannten und unbekannten Parteien und Religionen. Wer Frau Herman und ihre Weltsicht kritisiert haben will oder unterstützt haben will der besuche bitte die Internetseiten mit der jeweiligen politischen Schlagseite, hier wird dies niemals erfolgen. Kommentare mit beleidigendem Text oder starker politischer unausgeglichener Schlagseite egal zu welcher Richtung werden hier grundsätzlich nicht freigeschaltet.)
___

Weitere Artikel rund um öffentlichrechtliche Meinungsdiktatur, Medienhype und Feindbildmechanismen:
Vorschau auf die nächste Policorathlon-WM
Hysterie gegen Rechts
Pfrnudlianer : die Alternative zur Feindbildgesellschaft

(Bild: katmystiry / morgueFile / Morguefile terms)

21 Lesermeinungen:

IMpressum hat gesagt…

Wer den Rauswurf von Eva Herman befremdlich findet: er ist meines Erachtens nur konsequent in einem Land, was sich einem Kampf gegen rechts verschrieben hat und damit sein Problem mit der gelebten Demokratie beweist. Jährlich mehrere tausend Strafverfahren wegen des §130 STGB richten sich gegen Meinungsäußerungen national eingestellter Menschen. Wer diese Verfahren begrüßt, muß sich nun nicht wundern, wenn im Kampf gegen rechts auch Menschen wie Frau Herman ausgegrenzt werden, die sich für konservative Familienwerte einsetzen.Was mit dem Rausschmiß von Hohmann aus der CDU begann, ist mit der Entlassung von Frau Herman noch lange nicht zu Ende. Unter den gegebenen Umständen ist die NPD-sicher weniger aus liberalen denn aus speziell nationalen Motiven heraus-die Partei, die sich für Meinungsfreiheit einsetzt.

U9TA Gründer hat gesagt…

@IMpressum:
Danke für den Beitrag. Einige unserer Stammleser werden sich jetzt vermutlich fragen warum Ihr Kommentar freigeschaltet wurde obwohl Sie klar für die NPD Stellung beziehen und obwohl sich UNTERNEUNTUPFING Aktuell klar von allen Parteien (und somit auch der NPD) distanziert. Der Punkt ist dass Kommentar #1 unter vollem Link (und dahinter unter vollen Adressdaten) geschrieben wurde und dass dabei bei angemessener Wortwahl verzichtet wurde klassische Links/Rechtsschemata zu bedienen. Die Ansicht dass die NPD auch nur irgendwie liberal sei teile ich persönlich nicht, die anderen Argumente, weil sachlich vorgebracht, sollen wenn man der Meinungsfreiheit die Stange hält natürlich auch Gehör finden dürfen. Mag sich dazu jeder selbst sein Urteil bilden.

Daniela hat gesagt…

Ui….noch ein Blog mit diesen Thema! ;-)
Aber da Frau Stressfrei sich berufsbedingt pädagogisch-emotional beladen gerne bei solchen Themen mitmischt, hier einmal mein Senf.
Die Frau Herman bezieht sich ja alleine auf das Bild der Hausfrau und bezüglich der Kindererziehung ist sie eben der Meinung, dass es besser ist für die Kinder, wenn Mutti den ganzen Tag zu Hause ist.
Das Problem ist, das sie diese Meinung schon fast fanatisch propagiert ohne aber gründlich zu recherchieren.(pädagogisch ,nicht politisch)
Denn es stellt sich in der Kindererziehung überhaupt nicht die Frage nach der Quantität.
Sie hat sämtliche soziologische Zusammenhänge wenig komplex durchleuchtet, bezieht aber trotzdem ihre Meinung aus der These „früher war alles besser“.
Das jetzt aus Sicht meiner Sozialpädagogenseele einmal genauer darzustellen würde hier den Rahmen sprengen (obwohl es mir im Finger juckt)das zweite Buch war aber auch nur der berühmte Tropfen, der das Fass zu überlaufen gebrach hat. Hat Frau Herman in ihren ersten Buch schon wenig sozialkritisch die Frage nach der idealen Erziehung gestellt, sondern sie hat propagiert.
Und das ist nicht gut, denn somit hat sie die jahrelang Arbeit ,die die deutschlandweite Frauenpolitik geleistet hat in Frage gestellt.

U9TA Gründer hat gesagt…

Nun, liebe Daniela, das Thema hier sind ja deutschlandsspezifische Meinungsprozesse und weniger die Frau Herman, wiewohl Dein Kommentar natürlich sachlich eine sehr wertvolle Ergänzung zum Artikel ist.

Ich darf bei einem Satz einhaken:
...sondern sie hat propagiert.
Das tun allerdings die anderen auch. Und zwar jene die das cradle-to-grave Prinzip staatlich gesteuerter Familiengestaltung und Frauenpolitik (alleine der Begriff *hüstel*, warum gibt es keine Kinderpolitik, Hundepolitik, Katzenpolitik, Altenpolitik, Dickenpolitik, Kurzsichtigenpolitik, Blondenpolitik etc?) vertreten und somit mit der Weltsicht einer Frau Herman was immer mensch davon halten will ein Problem haben - hier treffen Extremisten beider Welten aufeinander.

Kann es nicht denkbar sein dass sich der Staat aus Gesellschaftspolitik gefälligst heraushalten soll? Soll Kinder haben wer möchte, sollen Paare die das klassische Rollenmodell bevorzugen doch so leben dürfen wenn beide das wollen, und sollen Paare die Beziehungen auf gleichberechtigter Augenhöhe bevorzugen so leben wenn sie es möchten, und soll gerne auch SIE die Hosen anhaben in einer Partnerschaft wenn beide das wollen.
Ergo: man sollte stets wachsam bleiben wenn irgendwer in der öffentlichen Welt die einzige Wahrheit glaubt für sich gepachtet zu haben wie Mann&Frau zusammenleben sollen wie eine einzig richtige Familie aussehen soll. Oder etwa nicht? Oder sollte der Mensch politisch gezwungen werden so privat zu leben wie sich das bestimmte Herrschaften egal aus welcher Richtung sich das vorstellen?

Red Baron hat gesagt…

Rick. Das ist mit ABSTAND, das beste was ich zu diesem Thema bisher gelesen habe und ist Deckungsgleich mit meiner Meinung. Viele Jugendliche haben einfach keine Großerltern oder Urgroßeltern, denen sie Fragen über die Nazi-Zeit stellen kann. Ich hatte das Glück mit vielen verschiedenen Menschen zu sprechen, welche die damals mit 15 in den letzten Tagen in der Wehrmacht gekömpft haben, meine Urgroßmutter die noch heute von Hitlers Ausstrahlung schwärmt und gleichzeitig für einen jungen Britischen Arzt der sie, als ihr Haus an der Elbe von einer Bombe getroffen worden ist nicht hat sterben lassen. Obwohl er wusste, das sie Blind sein würde. Mit vielen Menschen die damals in der HJ waren.

Ich bin mir fast sicher, das ich damals den Braten auch nicht gerochen hätte, besonders als junger Mensch nicht.

Wichtig ist ein Spruch: "Was unterscheidet Gott von Historikern?" - "Gott kann die vergangenheit nicht verändern."

Umso weiter die Vergangenheit vorrückt umso mehr wird unser Bild der guten Dinge - aber auch das von allen Greueltaten immer Weiter verzehrt - bis es irgendwann komplett aus dem kollektiven Bewusstsein entschwindet.

Daniela hat gesagt…

Wenn Frau Stressfrei so etwas liest, driftet sie ganz und gar in das Thema Gesellschafts- und Familienpolitik ab.;-)) So ist es doch IHR Thema *grins*. So gehe ich jetzt deswegen mehr auf Dein Kommentar jetzt ein , als auf den auch sehr interessanten und diskussionswürdigen Beitrag
Ich finde nicht, dass der Staat sich da komplett raushalten soll. So wird doch daran gearbeitet, der Familie ein breit gefächertes Angebot zu unterbreiten.
Es ist nicht einmal im Ansatz davon die Rede, dass dieses oder jenes Familienmodell bevorzugt wird. Sondern deutschlandweit wird, gesellschaftskritisch aufs Genauste durchleuchtet, an einen möglicht komplexen Kinderbetreuungs- – UND Finanzierungssystem gearbeitet, so dass eben jede Familie die Wahl hat, was sie tun möchte. Es ist ein großer Fehler zu glauben, die sozialpolitische Richtung läuft dahinaus, arbeitende Mütter zu bevorzugen. In der Tat wird aber genau betrachtet, wie man beide Modelle wirtschaftlich absichern kann.

U9TA Gründer hat gesagt…

Ich darf das Kompliment zurückgeben, roter Baron, Dein Kommentar zählt sicher zu den besten die ich aus Deiner Generation bislang gelesen haben und war eine echte Bereicherung der Diskussion.

Ich hab lange überlegt ob der gegenständliche Artikel überhaupt auf UNTERNEUNTUPFING Aktuell erscheinen soll: zuviele der sinnlosen irrationalen Geschichtsdebatten die ich in früheren Leben in deutschen Foren mitgemacht hatte. Genau diese Debatten gilt es unbedingt von diesem Projekt fernzuhalten, ebenso wie Klassenkampf. Umgekehrt müsste man dann komplett auf Politik&Wirtschaft verzichten, was aber eine Menge Menschen die sich nur für diese Themen interessieren von dem karitativen Projekt ausschließen würde. Ein Drahtseilakt also.

Die Kids lernen heute zB in der Schule nicht woher die Nazis kamen und wohin sie gingen. So müssen die Menschen damals ja vor den Nazis wen anderen gewählt haben und nach den Nazis auch. Die Zeit 33-45 ist wohl die meistbeforschte und geklitterte Epoche im deutschsprachigen Raum. Obgleich die Zeit davor und danach viel interessanter wäre um zu verstehen wie es soweit kommen konnte, und was aus den Nazis und deren Wählern danach wurde. Gilt sinngemäß für alle dunklen Epochen aller Völker.
Wie Du richtig sagtest : lernen kann man dadurch indem man einfach mal zuhört denen die es selbst miterlebt hatten. Und dann versucht die Ereignisse (so schrecklich sie gewesen sein müssen) im Kontext ihrer Zeit zu verstehen.

U9TA Gründer hat gesagt…

Werte Daniela, mit Familienpolitik eröffnest Du natürlich hier wirklich einen eigenen Diskussionsstrang zu einem anderen Thema *zwinker*.

Ich finde nicht, dass der Staat sich da komplett raushalten soll.
Mit dieser etatistischen Einstellung wird es nun delikat. Wären die Exilunterneuntupfinger die zu einem späteren Zeitpunkt ins Boot stoßen werden schon an Board würdest Du darauf vermutlich ein paar adversative Antworten bekommen, insbesondere da Etatismus Kennzeichen politischer Gruppierungen abseits der politischen Mitte sind und die wiederum nicht Zielgruppe von UNTERNEUNTUPFING Aktuell sind.

Aber meine Not als interimistischer Herausgeber beiseite: hier sind wir nicht ganz einer Meinung, in einem vorschrifts- und verbotgeilem Land wie Deutschland (zB mit der weltweit meisten Steuerliteratur) ist Familienpolitik in realiter zwangsläufig auch Gesellschaftserziehung und ideologische Prägung. Dem geborenen Deutschen mag das selber längst nicht mehr auffallen, er ist in dieser etatistischen Denke aufgewachsen, das Bereisen anderer Länder mag hier Horizonte öffnen ;)

Daniela hat gesagt…

"das Bereisen anderer Länder mag hier Horizonte öffnen ;) "
Zum Beipiel: Schweden..
*lach* o.w.W. um den Rahmen nun nicht zu sprengen.

U9TA Gründer hat gesagt…

Ja, natürlich waren Länder gemeint mit einer möglichst hohen Staatsquote... ;)

kopfchaos hat gesagt…

..... hmpf.....
..... ich weiss ja ned warum um die freistellung der frau herman so ein "g'schiss" gemacht wird.....
..... dies is' doch ihre grosse chance das von ihr propagierte familien- & frauen-bild selbt und in eigener person umzusetzen.....

..... auf die diskussion ob dieses familien- & frauen-bild nun nazi-gedankengut, konservativ, konservatorisch altväterlich und schon längst überholt is', lass' ich mich ned ein.....
..... und dass sich viele deutsche, obschon nicht persönlich mit dabei gewesen, sich stigmatisiert fühlen ob der untaten des nazi-regimes is' längst bekannt.....

..... als einen kleinen gedankenanstoss möcht' ich hier nun noch die worte von pfarrer niemöller anfügen.....:
" ..... als die nationalsozialisten die kommunisten holten, da schwieg ich, denn ich war ja kein kommunist.....
..... als sie die sozialisten & gewerkschafter holten, da schwieg ich, ich war kein sozialist oder gewerkschafter.....
..... als sie die juden holten, da schwieg ich, ich war kein jude.....
..... und als sie mich holten war keiner mehr da der etwas schreien konnte....."

U9TA Gründer hat gesagt…

Nun, die Schweiz hat es ja immer verstanden sich politisch aus den Weltkriegen herauszuhalten, gleichzeitig verdienen schweizer Banken seid Generationen je stets sehr gut mit Gelder aller Diktatoren Länder.
(hierzu zB der UEK-Bericht zu Nazigold in der Schweiz). Wie belastet oder genormt ist zB in der Schweiz die öffentliche Diskussion über die Rolle des eigenen Landes während der Nazizeit, wertes Kopfchaos?

kopfchaos hat gesagt…

..... in den kreisen, in welchen ich mich bewege, wird über dieses thema offen gesprochen, so es denn ma' zum thema wird.....
..... vor einigen jahren, ebend als jener UEK-bericht entstand, is' das lang und breit durch den heimischen pressewald, auch da konnt' man verschiedene stimmen wahrnehmen.....
..... und nicht überraschend haben damals auch politiker und ihre interessenbünde die meinung manchmal leiser manchmal lauter verkündet, und dies noch weniger überraschend gemäss ihrer politischen couleur.....

..... und, ja, die schweizer banken hatten und haben gute geschäfte mit jedwelchen despoten, bin ich persönlich ned dagegen.....
..... auf diese weise steigern wir unser BSP ohne uns die finger, aber vielleicht die weisse weste, schmutzig zu machen.....


..... doch wie gesagt, das thema is' in der schweiz schon durch, man spricht käumlich mehr darüber.....

Diane hat gesagt…

Ja, das Medienrauschen ... und die Kleingeister ...
Leider wird da überhaupt nicht differenziert. Das geht einem schon auf den Keks!
Kann ich Dir überwiegend auch nur zustimmen!
Exzellent, das mit den Stasifolterern, Mauerschützen in dem Zusammenhang! Die sollten ruhig sein!

Ich habe die Bücher von Mrs. Herman selbst nicht gelesen, deshalb kann ich nicht konkret beurteilen, ob die Ansichten tatsächlich "sonderbar" sind.

Ich denke aber, nach allem, was ich so lese, es geht bei den Werten u.a. um eine gewisse Verwahrlosung der Jugend und Orientierungslosigkeit der Eltern... Die Kinder werden zu dick, sitzen stundenlang am PC, die Eltern oft nicht anders - viele Ehen werden kurzfristig wieder geschieden.Haltlosigkeit macht sich breit, Gewalt grassiert - Schlüsselkinder sagte man früher. Oder man bekommt Kinder, um sie gleich wieder "abzugeben" - dabei lautete doch noch vor kurzem der Tenor: Man bekommt das Wunschkind! Das Kind - die Ikone!

Und auch das ist es, was du als "Rotzbengel" bezeichnest ... diese Kinder werden geprägt durch die blinden Erwachsenen und durch staatliche Institutionen, die das predigen, was sie als Resultat sehen wollen! Schon deshalb lohnt es sich, gegen diese Institutionen zu sein ... oh hoffentlich habe ich das korrekt verständlich ausgedrückt - mein Deutsch ;-)
Ich teile den Comment hier mal, bei MyBlog wird er oft abgeschnitten - weiss nicht, wie das hier ist.

Diane hat gesagt…

Da kann man viel spekulieren und man darf nicht glauben, dass alle Frauen, die erwerbstätig sind, deren Kinder sich nicht wohlfühlen - aber es gibt ja auch inzwischen dramatische Klassenunterschiede. Wenn man auch ungern das Wort Schichten und Klassen heute hört!

Hier in Germany wird es allerdings - je weiter die Zeit voranschreitet - immer präsenter, hat man den Eindruck, was den Holocaust und alles damit Zusammenhängende betrifft. Erwähnt nur irgendwer diese Zeit in einem bestimmten Zusammenhang ohne diese Zeit an sich lobend hervorzuheben oder kritisiert einmal jemand die Juden, nämlich da wo Kritik angebracht ist, dann ist man allgemein aufgebracht. Keiner ist mehr differenziert, so der Eindruck.

Fazit: Wenn man in der Öffentlichkeit steht, "darf" man nur sagen, was en vogue ist, anderenfalls wird man ausgeknockt ;-) Das ist für mich keine freie Meinugnsäusserung in einem freien Land!

Bei den Briefmarken musste ich übrigens lachen ... mein Dad war ein Sammler ... und ein Sammler sammelt oft alles ;-)

Gratuliere jedenfalls zu dem vorzüglichen Statement!

Diane hat gesagt…

@ kopfchaos
das ist es, das berühmte Mäntelchen nach dem Wind hängen :mrgreen:

Herschel hat gesagt…

ein sehr schöner bericht. ob die explodierenden hirne wirklich alle kleine sind, sei einmal dahingestellt ;) auf jeden fall bechäftigt sie nur ein gedanke: wie distanziere ich mich am besten vom 3. reich und seinen ideologien, was mitunter in hysterie ausartet.

etwas mehr rationales, differenziertes denken wäre da wünschenswert.

ansonsten muss man sich aber eingestehen, dass die geschichte aufgearbeitet wurde. das ist viel wert. anders als bspw. in der türkei, wo man belangt werden kann, wenn man sie mit dem massenmord an den armeniern in verbindung bringt.

einzig der fehler wird gemacht, das 3. reich als ein sonderfall darzustellen, verursacht von einem monster. auf keinen fall hitler verharmlosen oder -menschlichen. dass sich so etwas ständig wiederholen könnte, da die menschen heutzutage moralisch nicht viel weiter sind als vor 70 jahren wird gerne ignoriert.

U9TA Gründer hat gesagt…

Danke Kopfchaos, Diane und Herschel für die prächtigen Kommentare :)

@kopfchaos:
Es scheint als ob die Eidgenossen dann in Summe einen etwas gelasseneren Umgang mit ihrer eigenen Geschichte haben können. Nach einem Gewitter kommt in der Schweiz, so mein bescheidener Eindruck, dann doch wieder die Sonne. In Deutschland hingegen jahrzehntelange Ethik-&Moraldebatten über Meteorologie.

@Diane:
Das war ganz in U9TA-Sinne dass Du hinter Deinem Namen gleich die dazugehörende gesellschaftspolitische Diskussion auf audiovisuell verlinkt hast, es ist schließlich der zweite Aspekt der Affaire Herman. Jedem empfohlen der nicht auf Einheitsbrei steht und dort weiterlesen möchte womit sich unser gegenständlicher Artikel nicht geschäftigt. Danke dass Du Dir die Mühe gemacht hast davon einiges hier noch einmal zusammenzufassen :)

@Herschel:
Natürlich waren die kleinen Hirne ein prosaischer Griff, auch voluminöse Dickschädel können ordentlichen Schaden anrichten ;)
Herr Hitler wäre wohl ein gescheiterter unbekannter Wirtshausphilosoph geblieben wenn er nicht soviele fellow Wahnsinnige gefunden hätte die ihn groß machten. Und eine Frage sollten die Kids den Lehrern im Geschichtsunterricht auch öfters stellen: Wie unfähig/furchteinflößend war wohl damals der politische Mitbewerb dass die Menschen sogar einen Rattenfänger wie Hitler als Retter sahen?

kopfchaos hat gesagt…

" Wie unfähig/furchteinflößend war wohl damals der politische Mitbewerb dass die Menschen sogar einen Rattenfänger wie Hitler als Retter sahen? "

..... ich möchte diese frage beantworten.....

..... die politische situation is damals ja so gewesen, dass deutschland, als verlierer des ersten weltkrieges, durch die friedensverträge so geknechtet war, dass dem normalen arbeiter oft das brot zur eh fehlenden wurst mangelte.....
..... klein-adokf & konsorten haben den leuten ned nur das brot und die wurst versprochen, sondern auch dafür gesorgt, dass sie selbiges auch erhielten.....
..... und wen würde man denn heutzutage wählen, der mit den schönen, aber leeren versprechungen dass man ein starkes und unter dem könig geeintes deutschland brauche, oder dem der dir wurst und brot gibt, wenn du hunger hast.....?
..... ich gäb' meine stimme zweiterem.....
..... die nationalsozialisten haben sich oft um die friedensverträge, respektive um die daraus resultierenden abgaben an die anderen, den gewinnern des ersten krieges, foutiert und haben das geld lieber dem "eigenen volk" zukommen lassen, frei nach dem cäsarischen motto "panem et circensis" (brot & spiele), haben dafür gesorgt dass die wirtschaft wieder in gang kam und so den leuten arbeit verschafft, kurzum, die nationalsozialisten haben die wünsche des kleinen bürgers bedient und wurden deshalb als die retter betrachtet.....

U9TA Gründer hat gesagt…

Danke Kopfchaos für die wohlformulierten Thesen. Es darf bezweifelt werden dass unseren Kids das heute in der Schule stets auch so beantwortet wird...

Anonym hat gesagt…

Was soll man dazu sagen? Dieses Land ist voller Idioten. War es, ist es, bleibt es. Aber es steht jedem selbst frei, einen anderen Denkansatz zu leben. So lange einem die Idioten nicht auf die Pelle rücken. Das galt im Osten und gilt im Westen. Der kluge Geist steht über dieser ganzen Scheiße.