06.10.2008

Generationswechsel Politik Österreich - es kommt nix Besseres nach?

Stühle wechseln Der gelernte Wähler hat in unseren Mehrpartei-Diktaturen längst begriffen : egal was man wählt, man bekommt immer wieder die selben intriganten Sesselkleber. Umso überraschender, dass zuletzt in Österreich doch mal ein paar Positionen getauscht wurden...

Generationswechsel in der SPÖ : neuer Leithammel, selbe Herde

Was war man doch innerhalb der SPÖ unzufrieden mit Kanzler Gusenbauer? Beratungsresistent sei er, ein Dickkopf, Bärlauch-Fan und sogar manchmal selbstironisch (was in dieser Bewegung extrem ungern gesehen wird), und übel in seiner Personalauswahl. Inzwischen hat Gusenbauer in der SPÖ dasselbe Ansehen wie Gerd Schröder in der SPD. Und er wurde ersetzt durch Herrn Faymann, einem Mann von begnadeter Durchschnittlichkeit, so dass er für die wahren Führer der Sozialdemokraten keine Gefahr darstellt. Das Personal dahinter ist das Gleiche geblieben, und statt Beratungsresistenz folgt der neue Führer brav der Kronen Zeitung. Was ihm auch einen gigantischen Wahltriumph einbrachte, schließlich hat die SPÖ weniger verloren als die ÖVP.

Generationswechsel in der ÖVP : träger Hoffnungsträger, weil die Hoffnung stirbt zuletzt

Willhelm Molterer hat zwar bis heute nicht erkannt, dass sein Programm bei den Österreichern inhaltlich genauso euphorisch aufgenommen wird wie Fusspilz, aber immerhin hat er Platz gemacht für jemanden, der selbst in nicht-linken Tageszeitungen nur vorsichtig als Hoffnungsträger bezeichnet wird. Gelingt es Herrn Pröll die ÖVP zu einigen? Die divergenten Interessen derselben eigensinnigen Herrschaften unter Landesfürsten, Wirtschaftskämmerern, Bauernfunktionären und Beamtengewerkschaftern zu vereinen, Herrschaften die Tag für Tag emsig mit verantwortlich zeichnen für das desaströse Bild der ÖVP?

Generationswechsel bei den Grünen : schöner Kiffen

Nun ist es also passiert, der Wirtschaftsprofessor, welcher sein ganzes Leben lang keinen einzigen Tag in der freien Wirtschaft verbracht hatte (und somit unter Seinesgleichen als Experte für Wirtschaft gilt), hat hingeschmissen. Und Frau Glawischnig als Nachfolgerin designiert, eine Frau, die selbst im eigenen Gesinnungskreis nicht unumstritten ist. Deren einzige auch über Gesinnungsgrenzen anerkannte Kompetenz besteht darin, auch im fortgeschrittenen Alter noch passabel auszusehen. Folgt unter Glawischnig endlich der Zusammenschluss zwischen KPÖ und Grünen? Ein Siegeszug wie bei der LINKS Partei in Deutschland?

Generationswechsel bei der FPÖ : einer unter Dobermännern

H.C.Strache wäre ja an sich noch ein sehr junger Politiker, aber auch Bürger die nicht unbedingt zum gar nicht so kleinen linken Rand der Gesellschaft gehören, sind durchaus schon ein wenig gesättigt von ihm. Allerdings wer in der FPÖ sollte ihm nachfolgen? Hat die Partei überhaupt noch jemanden, der nicht fest verankert ist in biertrunkener Studentenverbindung, jemand der nicht regelmäßiger Gast ist bei dubiosen Rednern, oder wurde der gesamte hoffnungsvolle FPÖ-Nachwuchs bereits bei Paintball und Wehrsport Übungen dahin gerafft?

Generationswechsel beim BZÖ : Retro-Welle

Auch das BZÖ hatte vor den Wahlen noch rechtzeitig den Führer ausgetauscht. Da man beim BZÖ kaum Nachwuchskräfte hatte, die a) bekannt genug sind und b) nicht gerade irgendwelche Strafen absitzen, hat man einfach den Alten zurück geholt. Da Jörg Haider sowieso jede Woche eine neue Meinung vertritt, auch eine solche, die der vorangegangenen Meinung diametral widerspricht, kann man irgendwie auch von einem neuen Spritzen Kandidaten sprechen. Dem Wähler hat es gefallen, und Jörg Haider hat sicher das Zeug, der Johannes Heesters der österreichischen Innenpolitik zu werden...

Weitere Artikel über österreichische Innenpolitik und so weiter :

( Foto : indipendentman)

4 Lesermeinungen:

antoine hat gesagt…

Ein wahrlich deutsches Problem. In Deutschland müssen greise Herren wie Helmut Schmidt oder Heiner Geissler in den Talkshows auftreten. Die heutige Generation taugt allesamt nichts mehr.

Rick hat gesagt…

Wobei, Antoine, Herr Schmidt je länger er aus der aktiven Politik ausgeschieden ist immer weiser wird, während umgekehrt Herr Geißler...

dan hat gesagt…

Das heisst, die fähigen sind "Ausser Dienst" und die unfähigen tun Dienst, oder so...

Rick hat gesagt…

Was die österreichische Politik betrifft, guter Dan, setzt das Grab des letzten anständigen Politikers bereits reichlich Patina an...