19.01.2009

Masters : Ronnie O'Sullivan gewinnt gegen Mark Selby 10-8 | Finale 2009

ronnie_osullivanDie Gebete des Veranstalters und der TV Sender wurden erhört : das fragile Genie Ronnie O'Sullivan hielt beim Snooker Masters bis zum Finale durch, wodurch Quoten und Zuschauer Interesse hoch blieben. Und am Ende gewann er sogar ...

Mark Selby unterliegt Ronnie O'Sullivan

In einem ausgeglichenen Finale zwischen Mark Selby und Ronnie O'Sullivan gewann schließlich Ronnie mit 10-8. Damit endete auch die gute Serie von Selby, der bislang beim Masters noch ungeschlagen war. Ronnie O'Sullivan überbot im Laufe des Turniers auch noch die ewige Bestmarke an beim Masters gespielten Centuries von Stephen Hendry. Im Finale hatte er, so ehrlich muss man sein, gerade in der ersten Session einige Male Dussel, oder Selby Pech, je nach Perspektive.

Ronnie und das neue Queue

Dabei war ursprünglich zu befürchten, dass schon der Einstieg in das Turnier bei Ronnie O'Sullivan zu einer mittleren Katastrophe geraten könnte. Ohnehin ist bei kaum einer anderen Sportgröße Genie und Wahnsinn so eng beisammen wie bei O'Sullivan, der öffentlich zu seinen Depressionen steht, und der schon mal zu ungewöhnlichen Aktionen neigt, wenn sein Spiel nicht so läuft wie er sich das vorstellt, egal was der Gegner macht.

War er doch diesmal mit einem neuen Queue angereist, nachdem er zuvor bei anderer Gelegenheit publikumswirksam sein altes außer Dienst gestellt hat, in dem er es lustvoll zerbrach. Und im Spitzensport haben die Athleten ganz besonders enge Bindung zu Spitzenmaterial, bei Snooker Spielern ist das Queue die direkte Penisverlängerung.

Das Vorbild Ronnie O'Sullivan

Der Charismatiker Ronnie O'Sullivan ist für viele Leute ein Vorbild. Gewiss, nicht wenige schaffen es, auch so psychisch labil und depressiv zu sein wie er. Und auch öffentliches Nasenboren oder Reden über den eigenen Penis, das bringen etliche zustande. Aber so Snooker zu spielen wie Ronnie an einem einigermaßen guten Tag, das bleibt nur wenigen Menschen auf diesem Planeten vorbehalten...

Weitere Artikel über große Persönlichkeiten im Sport :

( Bilder : skyanth)

6 Lesermeinungen:

kopfchaos hat gesagt…

..... einspruch, herr richter, einspruch.....!!!
..... oder zumindest widerspruch, werter Rick.....
..... denn das queue, obschon vom franzöischen worte für schwanz oder schweif entlehnt, is' mitnichten der verlängerte schniedel des snooker-spielers.....!
..... beim nine-ball-billard mag das ja angehen, und bei einem porsche-fahrer das vierrädrige sportgerät als penisprothese zu bezeichnen, das kann ich verstehen.....
..... aber ned beim snooker.....!
..... denn das is' mir fast so heilig wie der uisge.....
..... das queue beim snooker ist zwar schon eine verlängerung, eine manifest gewordene verlängerung des gedankens.....

..... sollte ich nochmals solch vehement ein- oder spruch erheben müssen, so wird das bestraft mit dem auftrag die Internationale zehnmal rezitieren zu müssen.....

Rick hat gesagt…

Santa Ronaldo, es findet sich doch wirklich für jedes Thema ein religiöser Fanatiker ;)
Gut zur Kenntnis genommen, kopfchaos, dafür musst Du nun als Strafe auch einen Experten-Aufsatz über Taschenbillard schreiben...

kopfchaos hat gesagt…

..... sind denn ned Ronnie O'Sullivan, John Higgins, Stephen Hendry, Mark J. Williams und Steve Davisdie schutzheiligen des snookers.....?

..... und das mit dem experten-aufsatz zum tasschenbillard, da kann ich nur sagen, dass ich a.) kein experte darin bin und b.) dazu auch nie aufsätze verwende.....
..... wenn ich der versuchung des taschenbillards anheim falle, so immer nur von blosser hand.....

..... *grin*.....

Rick hat gesagt…

Und zuerst spielst Du, kopfchaos, noch mit den Roten Bällen, bis es dann an die Farbigen geht? Schaffst Du beim Taschenbillard ein Maximum unter 6 Minuten, so wie Ronnie? ;)

kopfchaos hat gesagt…

..... meines wissens sind beim taschenbillard aber doch nur zwei bälle mit im spiel, so dass man ned unterscheiden kann welches nu' der spielball sein soll, dennn farblich besteht ja zwischen den beiden seltenst ein unterschied.....
..... zudem is' das queue meist auch zu kurz um den bällen den richtigen effet geben zu können, dass nach hinten engelocht wird.....

..... *grin*.....

Rick hat gesagt…

Um ganz ehrlich zu sein, kopfchaos, Taschenbillard zählt im Grunde genommen nicht zu den Disziplinen, in denen ich es zur Meisterschaft bringen möchte... ;)