29.08.2007

Partnerwahl: die Suppe macht den wirklichen Unterschied

Wie neueste wissenschaftliche Untersuchungen belegen scheitern viele alleinstehende Menschen bei der Suche nach ihrem Traumpartner weil sie einfach nach den völlig falschen Kriterien wählen. Nicht äußerliche Merkmale, Potenz (sexuelle wie finanzielle), Geruch oder Geschmack, Tierliebe, oder (wie unter einer heute verschwindenen Minderheit) Charakter oder Intelligenz sind entscheidend ob man zusammen passt - nein, es ist vielmehr die jeweilige Lieblingssuppe die ausmacht ob Sie in trauter Zweisamkeit so richtig eine hinter die Löffel bekommen...


Vorbereitung & Zutaten
Erneut verdanken wir dem Portal Web.de in Kopulation mit (dem magazingewordenen Beweis dass nicht nur Frauenzeitschriften ein Hochamt der leichtfüssigen Oberflächlichkeit sind) Men's Health eine wertvolle neue wissenschaftliche Erkenntnis: bei der Partnerwahl kommt es in Wahrheit darauf an welche Suppe die Gegenseite bevorzugt. Wie hier nachzulesen ist habe Brian Wansink, Marketingprofessor an der Universität Illinois, über Untersuchungen Suppenpräferenzen abgeglichen mit Persönlichkeitsmerkmalen und sei so auf einige unterwältigende und sicherlich wissenschaftlich fondierte Ergebnisse gestoßen.

Regionale Geschmacksrichtungen
Allerdings stammt die Untersuchung aus den USA und ist somit für hiesige Geschmacksrichtungen nicht übertragbar (auch nicht als Krankheit). Zudem vernachlässigt der Artikel bei Web.de die entsprechenden Hinweise für die Damen, alleine schon aus Gender Souping Perspektive völlig unbefriedigend. Wir haben daher Prof.Theresia Terrine vom Institut für Heißschalensoziologie beauftragt die Studie sinngemäß für den deutschsprachigen Raum und beide Geschlechter (bzw. die meistvorkommenden Geschlechter, in Zeiten von Metrosexuellen, Transspezies, Goths, Androgynen und Leuten die es selber nicht so genau wissen sind wissenschaftliche Abgrenzungen notwendig, auch wenn damit statistische Unschärfen entstehen) zu wiederholen. Noch heiß aus dem Suppenlabor lesen Sie nachfolgend exklusive bei UNTERNEUNTUPFING Aktuell die wichtigsten Forschungsfakten für unseren Kulturkreis:

Lieblingssuppen der Damen
Anhand der folgenden Musterbeispiele können Sie, werte Herren, abschätzen ob eine Partnerin für Sie die Richtige ist:

  • Sie isst ausschließlich und nur veganische Suppen.
    Wählen Sie so eine Dame nur wenn Sie selbst Veganer sind. Ansonsten erwarten Sie unendlich viele neurotische Krämpfe bei jeder Mahlzeit im und insb außer Haus, und außer zum Weltverbessern, Demonstrieren und Diskutieren ist die Dame für nichts zu gebrauchen.
  • Die Dame bevorzug Dosen- & Tütensuppen.
    Es handelt sich um eine Frau die sich für nichts Mühe gibt (vermutlich auch nicht jemals für Sie), dafür muss alles schnell gehen, mit Ausnahme der Telefonate mit Freundin und Muttern. Taugt höchstens wenn Sie eine Frau wollen die gelegentlich einen Quickie über sich ergehen lässt und wenn Sie als Mann sonst keine Ansprüche haben.
  • Frau bevorzugt Suppen in Nobelrestaurants.
    Dahinter steckt nicht unbedingt kulinarischer Anspruch, sondern pure Luxusgeilheit. Solche Damen lieben höchstens Ihre Geldbörse, für Sie als Mann also nur geeignet wenn Sie sehr reich und sehr alt sind und keine andere Wahl mehr haben.
  • Die Dame hat keine Ahnung was eine Suppe ist,
    sieht aber sagenhaft gut (und gesundheitlich einwandfrei) aus und scheint darüber hinaus sogar so geschmacklos zu sein um mit Ihnen kostenfrei ins Schlafzimmer zu wollen. Pfeifen Sie in diesem Fall auf die Suppenregel und gönnen Sie sich einen Schnellimbiß, es könnte der letzte seiner Art vor Ihrem Ableben sein.

Lieblingssuppen der Herren
Anhand der folgenden Musterbeispiele können Sie, werte Damen, abschätzen ob ein Partner für Sie der Richtige ist:
  • Er isst absolut jede Suppe, Hauptsache Sie stellen sie ihm warm auf den Tisch und er braucht nicht abzuspülen.
    Wahrscheinlich ein fader, braver, leicht erziehbarer und weitgehend anspruchlos zu haltender Mann zum heiraten. Er wird Sie als Frau schon zu Tode langweilen bevor Sie noch mit ihm verlobt sind. Dafür bringt er mehr Geld als Ärger nach Hause.
  • Er bevorzugt scharfe Gulaschsuppen nach Mitternacht.
    Dahinter steckt ein lotterhafter Partytiger und schwerer Trinker der auf Ausnüchterungsnahrung steht. Wird selten nüchtern und aufmerksam genug sein um Ihnen als Frau ausreichende Achtung entgegenzubringen.
  • Er bevorzugt Weinschaumsuppe oder Zabaione.
    Noch schlimmer als die erste Gattung. Versteckt hinter vermeintlichem Feinschmeckertum eine ausgewachsene Suffsucht. Wird Sie somit auch bei allen anderen Dingen des Lebens hinter Schein und Schwindel betrügen. Finger weg!
  • Er isst gar keine Suppen, sondern nur anständige Fleischmahlzeiten.
    Auch geruchlich der Alptraum wenn es sich um einen Normalo handelt. Falls er jedoch bereits sehr herzkrank und sehr reich ist sollten Sie darüber nachdenken ob eine üppige rasche Erbschaft nicht rechtfertigen könnte diesen Mann in ein kulinarisch opulentes Ableben zu bekochen.

Ausgelöffelt
Nach diesen neuen Erkenntnissen wird klar: die ersten Dates der Zukunft werden nicht mehr in Kinos, Tanzbars oder am Arbeitsamt sein, sondern in der Suppenküche oder bei der Samariterausspeisung. Singlebörsen werden sicherlich unter Partnerwunsch bald eine neue Profilzeile Suppenwunsch aufnehmen. Sollten Sie also wie die meisten Leute heutzutage keine Suppe mehr kochen können wird es Zeit sich küchentechnisch aufzufrischen. Ihr partnerschaftliches Zukunftsglück kann davon abhängen.
___

Weitere Beiträge rund um Singles, Lifestyle und Partnerwahl:
Silent Dating & Co - neue Wege um alleine zu bleiben
Wie Frauen ihren Partner wählen...
New Monogamy - den Partner auf tolerante Art betrügen

(Bild: wax115 / stock.xchng / Royalty free)

7 Lesermeinungen:

Daniela hat gesagt…

Das ist ja wieder ein ausgesprochen erheiternder und amüsierender Beitrag.
Die Auswahl des Partners über dessen Suppenkultur ist natürlich ein hoch interessanter Aspekt, der insbesondere von uns Singlefrauen ganz und gar begeistert aufgenommen wird.
Wozu haben wir uns also bisher die Mühe gemacht, aufwendige Menüs zu kochen, wenn ein potentieller Kandidat zu Besuch kommt?
Es hätte auch einfach ein Teller Suppe gereicht.
Na ja, was heißt einfach
Wenn ich Suppe koche ,dann dauert das etwa drei Tage .Zwei Tage brauche ich, bis ich die Hühner eingefangen habe und entsprechen meines kulinarischen Anspruchs zubereitet habe.Und einen Tag muss das Süppchen dann noch ziehen, um zur guter Letzt mit frischen selbstgezogenen Biogemüse verfeinert zu werden. Wenn man dabei die Aufzucht des Gemüses noch mitrechnet, durchaus eine zeitintensive Sache. Apropos Zeit intensiv :
ich habe festgestellt, dass die meisten meiner männlichen Mitsingles nicht besonders viel Zeit in die Suche nach einer Partnerin investieren .Der heutige männliche Single (sofern er dieses länger als 4 Wochen ist ) hat sich die Zeit, die er neben der Arbeit hat,so voll gestopft ,das es kaum Möglich ist, in der Zeit die noch übrig ist, eine neue Partnerin zu finden. So wird dann meist auf die erst Beste zurückgegriffen. Die Maggi-Fix Klasse sozusagen. Deswegen sind die Frauen der Kategorie: *Maggi –Fix -und –noch schneller* auch nicht so lange Single , wie jene,die ihr Hühnchen noch selber rupfen .Ist doch logisch ,oder?

U9TA Gründer hat gesagt…

Ein schöner langer Kommentar, gute Daniela :)

Nun, lernen wir nicht täglich neu dazu? Unsereiner zB hat einer Frau bislang wenn sie sprach "Herr Rick, ich muss mit Ihnen ein Hühnchen rupfen!" ziemlich rasch und unmissverständlich ihr ihre Grenzen gezeigt. Vielleicht war das ein wenig voreilig und sie wollte bloß eine Suppe mit mir kochen, hat aber nicht die richtigen Worte gefunden?

Umgekehrt, werte Daniela, solltest Du in Dich und Deine Küche gehen und überlegen wieviele Traumpartner Dich wohl Deine Suppengewohnheiten bereits gekostet haben die gar nicht dazu kamen gekostet zu haben (an Dir, der Suppe usw)? Wie oft bist Du draußen in der Prärie gewesen auf Huhnjagd und der Traummann konnte Dich deshalb nicht erreichen? Vielleicht solltest Du hinkünftig Gemüsesuppe erwägen, Gemüse lässt sich leichter jagen? Oder Du richtest Jack als Suppenhund ab? Ein Thema dass frau glaub ich durchaus ernst nehmen sollte, schließlich ist ein lieber Partner das Salz in der Suppe.

(P.S: wenn Frauen einen humorvollen Partner suchen wollen sie dann einen Suppenkasper?)

Daniela hat gesagt…

Sehr geehrter Herr Rick, das sind natürlich gleich mehrere Aspekte, die sie hier genauer durchleuchten.
Das mit den Hühnchen rupfen ist eine durchaus ernst zu nehmende Sache, die man / frau lieber alleine erledigend sollte. Sollte man dazu aufgefordert werden, diesbezüglich helfen zu müssen, ist in der Ta der Fluchgedanke nicht zu abwegig.
Die Umschulung des Herrn Jacks vom Singlehund in einen Suppenhund dürfte sich schwieriger gestalten. Bevorzugt er doch festere Nahrung und dem Gemüse steht er auch nicht sehr positiv gegenüber. Da haben meine Erziehungsversuche noch nicht gefruchtet. Über die Ernährung streiten wir uns immer und die Erhaltung seiner Figur kostet viel Mühe.
An dieser Stelle möchte ich einmal anmerken, das der Herr Jack auch schon gesagt hat, ich soll mal wieder ein neues Herrchen beschaffen. Die können meist weiter Stöckchen werfen.
Ich werde diese Sache also mal überdenken und dann aber schwerpunktmäßig den Bio –gemüse-suppen-esser bevorzugen

U9TA Gründer hat gesagt…

Ja, das mit den Stöckchen ist so ein Problem. Wir in Unterneuntupfing lösen das so dass wir für Redaktionshund Bello das Stöckchen nicht werfen, sondern es mit unserem Redaktionsmörser (35cm Kaliber, 450km Reichweite, tolles Teil, aber ein bisschen laut) abfeuern. Bello hat seinen Spaß damit und kommt oft erst nach Monaten wieder.

P.S: Achten Sie bei der Wahl Ihres Suppenhahns, werte Daniela, auf ihr fühlsames Herz. Lassen Sie sich kein A für ein O vormachen wenn ER Ihnen mit einer Buchstabensuppe kommt. ;)

Daniela hat gesagt…

Habe gerade den Beitrag mit den Stöckchen gelesen.Ja,supi.Wisch mir noch die Lachtränen weg.Habe mich nämlich vorhin gerade ertappt,wie ich mich bei einen Blogger entschuldige,weil ich das geworfene Stöckchen nicht haben wollte.
Dann werde ich mich mal in den Wald begeben und schauen, was an hundelosen Suppenhähnen hier noch nächtlich rumjoggt

U9TA Gründer hat gesagt…

Gerade im realen Leben sollte Frau sich nicht von einem Blogger und dessen Stöckchen bedrohen oder nötigen lassen. Wenn der Blogger im analogen Leben sein Stöckchen besonders aufdringlich ins Spiel bringt ist ein herzhaftes "Fass!" an Jack durchaus angemessen.... ;)

Daniela hat gesagt…

Der Herr Jack passt gut auf mich auf !