30.11.2007

Technostress & andere Computerkrankheiten

Die Technikwerbeprofis versprechen uns dass Computer, Software und Zubehör unser Leben leichter machen sollen. Mitnichten, eine weitere Studie will bewiesen haben dass User's Little Helpers eigentlich noch mehr zusätzlichen Stress verursachten, also die Krankheit sind deren Heilung sie vorgeben zu sein. Zeit um den Computerkrankheiten im Detail nachzugehen...

Die Studie
Wie Die Presse berichtete litten immer mehr Menschen unter "Technostress". Es wird eine Studio des "Experten" Enzo Di Frenna zitiert der hunderte von "Arbeitnehmern" interviewte und zum Schluß "kam" dass sich 80 Prozent der Befragten wegen "Überdosis" an "Technologie" schwer gestresst fühlten. Verzettelung, Konzentrationsproblemen und sinkende "Arbeitsleistungen" seien die Folge. Angeblich soll dadurch auch die Hyperapostrophitis "ausgelöst" werden, wir haben aber bis "Redaktionsschluß" noch nicht "herausfinden" können was das wohl ist.

Nachgeforscht
Wir von UNTERNEUNTUPFING Aktuell wollten es nun genauer wissen, und da Herr Di Frenna über Details schweigt haben wir beim Institut für Neoneurotische Computersoziologie nachgefragt. Dessen Sprecherin Dr.Gertrude Gadschett, eine bezaubernde Frau mit einem Gesicht wie ein iPhone, der Selbstsicherheit eines Windows-Updates, der Sinnesschärfe eines Bundestrojaners und der Figur eines Next-Cubes händigte uns überraschend gestresst eine Mappe aus mit einem Überblick über die aktuellen Forschungserkenntnisse des Instituts.

Zusammengefaßt kommt das Institut zum Kurzschluß dass die jeweiligen Streßsymptome und Ausprägungen sehr davon abhängen wo und wie ein Mensch virtuell seinen Lebensmittelpunkt hat, zum Bluetooth:


  • Foren & Onlinemedien-Kommentarteile
    Der typischer Forenbenutzer hat einen chronisch gereizten Refresh-Mausarm. Nahezu sekündlich klickt der Forennutzer auf Aktualisieren um zu sehen ob schon jemand geantwortet hat oder etwas Neues geschrieben hat. Wenn nicht neigt der Forenbenutzer zu Polyavatarismus (Mehrkennungsverwendung). Manche langen Threads werden oft nur von einem einzigen Benutzer mit vielen Kennungen bestritten der nicht ertragen kann dass sich niemand mit ihm unterhalten will.

  • Dating & Singlecommunities
    Einsame Herzen stehen oft vorm virtuellen Herzinfarkt. Chronische männliche Singles in frequentierten Diensten kommen heute nicht mehr nach in die weiblichen Profile die immergleichen Smilies oder Gästebucheinträge hineinzukopieren, weibliche Singles die so leichtsinnig waren ein einigermaßen attraktives Foto von sich selbst (oder der optisch erträglicheren Freundin) hineinzustellen haben binnen Stunden mehr nutzlose Zuschriften denn klassische SPAM-EMails und fühlen sich trotzdem gezwungen vor lauter Einsamkeit all das doch durchzuackern was frau sicher nicht gesucht hat.

  • Newsjunkies
    Newsjunkies sind Power User in Social News Communities (immerhin ist es gelungen wenigsten zwei deutsche Wörter in diesen Hauptsatz einzubauen). Der Streß des News Junkies besteht darin möglichst rund um die Uhr nicht nur eine Social News Plattform mit Neuigkeiten zuzuschütten, sondern dies jeweils noch vor den anderen Junkies als Erster zu tun, sonst wären die News Olds und Duplikate (und die bekommen keine Stimmen). Es wurde schon von mehreren erschütternden Fällen berichtet bei denen News Junkies kurzfristig sogar ihren PC ins reale Leben verlassen hatten und nach einem kleinen Einkauf bei einem Zeitungskiosk vorbeigingen und dort einen Nervenzusammenbruch hatten weil sie nicht online genug waren um das einzustellen was dort aufgestapelt war.

  • Techniker
    Technikbegeisterte Computerbenutzer arbeiten eigentlich nie mit ihren Systemen weil sie die Zeit fast ausschließlich damit verbringen neue Versionen, Upgrades, Patches, Sicherheitsupdates, Bugfixes, Addons usw einzuspielen, wobei oft ein Versionswechsel in der vierten Ziffer hinter der Hauptnummer schon Grund für einen Anlaß sind. Da mit jedem Update die Maschine unstabiler aber dafür langsamer wird lebt der technikaffine Computerprofi endlos in einer Einspielungsschleife samt zugehörendem Frust gefangen.

  • Blogger
    Man schätzt dass alleine im deutschsprachigen Raum mehrere Tausend Haustiere, Kinder und Ehemänner (Reihenfolge in absteigender Wertigkeit) verhungern weil BloggerInnen schlicht beim Bloggen auf sie vergessen. Der durchschnittliche Blogger verbringt heute bereits mehr Zeit damit sein Blog mit Themes, Widgets, Gagdets, Budgets, Pisslets, Banner, Plugins & Co zu reparieren als die eigene Wohnung sauber zu halten. Rund 86,4% aller Qualitätsblogger empfinden tiefe Schuldgefühle wenn sie aus Kreativitätsmangel an einem Tag nicht wissen was sie schreiben sollen.

  • SEOisten
    SEOisten pendeln beim Streben nach dem heiligen Traffic zwischen Googlophilie, Googlophobie und Googlomanie. Googlerasten ereilt zuweilen eine Pagerankabstufung die idR wie eine persönliche Erniedrigung empfunden wird. SEOisten die noch gelegentlichen Kontakt zu Normalsterblichen haben benehmen sich dabei häufig wie Trogooglodyten.

Ausgeforscht
Es wäre jetzt gelogen wenn nicht auch die Produktion dieses Revolverblatts uns täglich einen gewissen technisch bedingten Stress verursachen würde (abgesehen vom Umstand dass für die Erstellung der Inhalte ein ausreichend zweifelhafter Geisteszustand extrem hilfreich ist). Nichtsdestotrotz sei die Gelegenheit genutzt uns an dieser Stelle wieder einmal bei allen zu bedanken die uns bereits dauerhaft die Gunst schenken und uns jeweils auf die eine oder andere Art unterstützen. Und da man annehmen darf dass ein jeder darunter sich in den oben genannten Punkten wiederfinden kann: irgendwie ist das Internet doch eine einzige große Selbsthilfegruppe. Oder was meinen Sie?
___

Weitere Artikel rund um Technik, Computer & Menschen:
Gadgets für ein soziales Miteinander
GeriatriGG.de - Social News für Senioren
Blogfever - die Grippewelle unter Bloggern?

(Bild: wagg66 / stock.xchng / Royalty free)

8 Lesermeinungen:

dan hat gesagt…

Web ZwoNull sei dank, lieber Rick für deine Hilfestellung bei meiner webografischen Anamnese. Als direkt betroffener (ich finde mich in allen Punkten wieder), werde mich schleunigst in webseuchiatrische Behandlung begeben müssen.

Gaviota hat gesagt…

Danke, lieber Rick, für diese detaillierte forensische Analyse. Wir sind doch alle ein bisschen "BLUNA"...wäre schade wenn nicht ;-))))

U9TA Gründer hat gesagt…

Lieber Dan, es macht mich natürlich sehr stolz dass dieser Artikel zu Deiner Amnesie beigetragen hat. Ich bin überzeugt Du wirst am Ende des Tages wie ein Phoenix aus der Arche steigen und Deine Selbsterfahrung in Bestsellern festhalten. Und hoffe dass wir daraus dann zitieren dürfen...

Liebe Gaviota,
vermutlich nicht nur Bluna sondern auch noch eine Menge weiterer Attribute. Und sicher, es macht die Sache spannend. Alle großen Künstler waren ähm ein wenig "paranormal". Von einem völlig gesunden Menschen (falls es ihn gibt) kann man nichts Außergewöhnliches erwarten... ;)

Gaviota hat gesagt…

Erwarte nichts, damit du auch nicht enttäuscht wirst ;) Lass dich einfach immer wieder auf´s neue überraschen...auf dieser "paranormalen" Welt!

U9TA Gründer hat gesagt…

Was das Erwarten betrifft, liebe Gaviota, halte ich es persönlich so wie der berühmte alte Lord:
"Ich lese morgens die Times und prüfe ob ich in den Todesanzeigen vermerkt bin. Wenn nicht mache ich mir ein Frühstück und melde mich im Club zum 5-Uhr Tee an..."

Das würdevolle Ableben könnte dann ungefähr nach Beispiel der alten Lady stattfinden:
"James! Beeile er sich heute bitte mit dem Dessert. Ich spüre wie es zu Ende geht..."

dan hat gesagt…

Wie ich sehe befinden wir uns alle in illusterer Gesellschaft. Wie im Spiegel heute zu lesen ist:Zwischen Geriatrie, Glamour und Größenwahn: Johannes Heesters und Sophia Loren bekamen bei der gestrigen Bambi-Verleihung ihre x-ten Trophäen. Und Tom Cruise der Mann zeigt Format. Er liess es sich nicht nehmen, mit den Worten zu schliessen, die Graf von Stauffenberg vor seiner Hinrichtung gesprochen haben soll: "Es lebe das heilige Deutschland!"
Bleibt uns Schweizer nur noch den Film zu köstigen...oder das ganze wird hier bei U9TA aufgearbeitet?

U9TA Gründer hat gesagt…

Eine Glamourkatastrophe fürwahr, guter Dan. Von Herrn Heesters sagt man er wäre bis ins hohe Alter ohne Computer ausgekommen. Im Sinne des gegenständlichen Artikels: was soll uns das sagen?

dan hat gesagt…

Hut ab vor Herrn H. er, ein Jünger alter Schule, durch und durch Gentleman. Überleben ist alles, was schert uns die moderne Technik! Devisiserend nach dem Grundsatz "kulinarischer Genuss ist die Erotik des Alters" - hoch lebe die Demenz...