04.06.2007

Pinkeln im Internet - Social Urination am Sprung ins Web 2.0?

Urinal - bald auch virtuell im Internet Sie machen bereits gute Geschäfte mit Social Commerce, verbringen Ihr komplettes Privatleben in Social Networks, und verleihen auch manchmal schon 'nen Euro über Social Lending? Einzig wenn die Macht des Wassers Sie nötigt sich dorthin zu begeben, wohin auch der Kaiser zu Fuß geht, müssen Sie (noch) den PC verlassen. Aber nicht mehr lange - Social Urination wird vermutlich der neue Renner im Social Business des Web 2.0 ...

Der Trend - wir haben's im Urin

Die älteren Marketing Experten, IT-Fachleute und der Wirtschaft Kundigen erinnern sich noch an die Zeiten, in denen alles unbedingt ein vorangestelltes e haben musste (egal wie alt der Wein war, der in neue Schläuche musste). Wir hatten die Welle mit eCommerce, eTrading und eBusiness, es gab natürlich den eServer und die eMail sowieso, eLearning und eConsulting, vom eBiskus für den Garten Freund, bis zu eBiza für die Party Freaks, selbst Computer Kids wurden von trendigen Ärzten zu den eMpfungen gelockt. Heute ist das vorangestellte e aus der ersten New Economy Blase Mega out, dafür muss dieser Tage alles Social sein.

Social Networks - Die Toiletten Wände im Internet

Angefangen hat es vermutlich mit den Social Networks. An sich ein Begriff der völlig überraschend aus der Soziologie kommt, werden heute darunter hauptsächlich Internet Plattformen verstanden, wo Leute was auch immer miteinander machen sollen, in Wahrheit sich aber jeder hauptsächlich mit sich selbst und dem was er oder sie rein stellt beschäftigt ist. Bekanntestes Beispiel ist MySpace. Single Börsen und Online Flirt & Dating Plattformen waren lange schon Social Networks, bevor der Begriff noch so richtig schön in war. Social Network Plattformen gehören zum Sammelbegriff der Sozialen Software.

Social Sanitär Hygiene bis in die Toiletten

Seitdem geht die Fachwelt nur so über vor lauter Social Dingsbums. Ob nun Social Commerce, Social Media, Social Tagging oder Social Lending, ohne das Zauber Wort Social geht heutzutage im Internet kaum mehr was. Obgleich das alles nicht wirklich neu ist. Für jene die nicht vom Fach sind kurz angemerkt : wenn Sie von Oma oder dem Arbeitskollegen Geld pumpen, dann ist das social lending, verscherbeln Sie ihrem Nachbar das alte Radio, dann ein Fall von social commerce.

Wenn Sie mit den Kumpels im Sportverein einen heben gehen oder mit den Mädels eine Shopping Runde machen, dann tun Sie social networken und wenn Sie Tante Trude die Fotos vom Urlaub zeigen, dann ist das natürlich Social Media. Und weil man das heutzutage nicht mehr in der analogen Welt macht, sondern digital, braucht es eine jeweilige Web Plattform, womit man natürlich Geld verdienen will.

urinale

Soziales Schiffen für jede Größe. Wasser lassen, was er lassen kann.

Ein Schiffer wird kommen - Harnwege zum Erfolg

Wie man uns aufmerksam gemacht hat versucht nun eine Gruppe junger Leute von der Abort24 New Media GmbH (in Gründung) auf diesen Trend auf zu springen, und arbeitet emsig an der weltweit ersten marktfähigen Social Urination Lösung. Wir sprachen mit deren Geschäftsführer (in spe) Dipl.Ing.(in spe) Wilfried Wassermarsch über die Idee. Herr Wassermarsch erläutert uns die Vision im Detail :

"Sehen Sie, die Grund Idee von Social Networks ist ja, Menschen im Internet zusammenzubringen, und diese Menschen dazu zu motivieren, auf einer Plattform sich selbst einzubringen, selbst den Inhalt zu produzieren, und anschließend jemand anderem dafür dankbar zu sein. Menschen treffen einander virtuell, um dort etwas zu tun, was sie ansonsten real auch machen, nur virtuell irgendwie besser oder leichter, und mit mehr Leuten.

Ob das jetzt Partner Suche ist, oder gemeinsame Spiele aller Art, gemeinsame Geschäfte, das Prinzip ist immer das Gleiche. Daher haben wir uns Gedanken gemacht, für welche Tätigkeiten oder Verrichtungen im Alltag es noch keine Social Lösung gab, und sind nach kurzem Brainstorming auf die Verrichtung der Notdurft gekommen. Unter uns, in Wahrheit mussten wir alle mal für kleine Jungs in der entsprechenden Sitzung, und dort hatten wir dann die Idee. Und daraus ist dann unsere Social Urination Vision entstanden."

Schiffer versenken mit Pisslets : mit Blasenentzündung gewinnen

Nun, Visionen alleine hat man auch im Fieber oder unter Einfluss verbotener Substanzen, auch haben wir ganz sanfte Zweifel, ob die Idee besonders geschmackssicher ist, daher fragen wir nach der Realisierung. Herr Wassermarsch führt fort:

"Schauen Sie, das was wir alle von Zeit zu Zeit tun müssen ist doch längst ein gesellschaftlicher Event. Jungs auf der Herrentoilette vergleichen ihren Sie-wissen-schon, und von den Mädels geht ja sowieso kaum eine alleine auf die Damen Toilette, die sind mindestens immer zu zweit, und tun dort was auch immer. Und genau das bauen wir in einem zwei stufigen Konzept nach.

Wir schaffen eine virtuelle Toiletten Welt, für Jungs und für Mädels. Auf der virtuellen Herrentoilette gibt es dort in den virtuellen Pinkel Becken dann auch die berühmte Fliege die mit dem Strahl zu treffen ist, oder das Fußball Tor, das kann jeder dann per Maus Klick aus vordefinierten Pisslets auswählen. In der Damen Toilette wird es dann halt eine Menge Spiegel und Schmink Zeug und so weiter geben, hier haben wir noch das Problem, dass wir kein Mädel finden konnten, das uns da ein wenig mit Praxis Erfahrungen beratend zur Seite steht.

Kriegen wir aber auch noch hin. Sensationell wird aber der zweite Teil des Konzepts. Wir haben aus den Erfahrungen der modernen Teledildonik einen Prototypen gebastelt, der den Usern ermöglicht, ihr Wasser direkt ins Internet ähm nun Sie wissen schon. Wir suchen jetzt noch Kapitalgeber, damit wir unsere Seite ins Netz stellen können, und den Prototypen in Serie produzieren können."

Es muss passen und pissen - damit Jungunternehmer nicht von der Hose in den Mund leben

Auch wenn es uns bei der Vision der Social Urination ein wenig (ab)schüttelt, so haben wir von UNTERNEUNTUPFING Aktuell doch ein Herz für junge Gründer. Mögen Sie nicht gleich bei jedem Wind umfallen der Ihnen bei der Realisierung entgegen bläst, mögen sie sich nicht gleich in die Hose machen, wenn es die ersten Wickel gibt mit Ämtern und gegnerischen Anwälten. Lassen wir uns überraschen, was dabei herauskommt, aber jetzt muss sich der Autor dieser Zeilen wirklich mal kurz entschuldigen, weil ähm Sie ahnen es sicher...

Satirische Beiträge zu Social Network, Online Community und Internet Web 2.0 :

(Fotos : Mr.Thomas, technocolorcavalry)

1 Lesermeinungen:

Patrick Michael Weber hat gesagt…

Im Zusammenhang mit dem bereits überholten eIsmus sei noch der Song "E Talking" von Soulwax erwähnt, der sich unter Umständen in selbstreflektierend-satirischer Art und Weise mit dem Thema auseinander setzen könnte.