02.02.2009

Basel : Eltern bald für Faulheit ihrer Kinder gefoltert? | Lehrer, Schüler und das Bussgeld

schulbus Schweizer Lehrer sind verwöhnt. Während ihre deutschen Kollegen an manchen Schulen bereits froh sind, in der Schule von den Kindern nicht erstochen zu werden, beklagen sich eidgenössische Pädagogen über Kinder, die unausgeschlafen, hungrig und unvorbereitet erscheinen...

Muffel-Kinder : Strafe für Eltern

Dagegen will die Politik in Basel nun offensichtlich durchgreifen. Wie der blick.ch unter dem Titel Basler Lehrer : Nase Voll von Muffel-Kindern - Müde Schüler Busse für die Eltern berichtet, hätten die Basler Pädagogen den Zinken voll von den verlotterten Kids. Es solle das Schulgesetz geändert werden, und wenn Eltern ihren Nachwuchs nicht in vernünftigem Zustand ablieferten, so solle mindestens eine saftige Geldbusse fällig werden.

Es ist nicht leicht, heute Lehrer oder Schüler zu sein

Es ist nicht leicht heutzutage Lehrer zu sein, mit einer Rotte von stinkenden gepiercten Heranwachsenden mit Null Bock, zu nichts zu gebrauchen, aber zu allem fähig. Es ist auch nicht leicht Schüler zu sein, unter Lehrern, die nur deshalb diesen Beruf ergriffen haben weil sie sonst nirgendwo unterzubringen waren, und zumindest in D & Ö oft nicht mal gekündigt werden können, egal wie unfähig sie sind.

Basel, Bussgeld, Botellón

Insofern ist der Basler Ansatz die Eltern zu belangen nicht unvernünftig, schließlich haben diese nach Verursacher Prinzip das Problem ja in die Welt gesetzt. Wie die Spätzle es von den Dächern pfeifen, debattieren die Basler Bildungsexperten noch weitere Strafen :

  • natürlich müssen Bussgelder sozial ausgewogen sein, und progressiv dem Einkommen der Eltern angemessen sein. Ist Mutti eine versoffene Sozialhilfe-Empfängerin, und murkst der Bub einen Lehrer ab, dann sollten 15 CHF als Busse reichen. Arbeitet Vati bei der UBS, und kommt die Tochter nicht ausreichend sexy für die Lehrer in die Klasse, dann sollte die Geldbusse natürlich nicht unter 15.000 Franken liegen.
  • Gleichzeitig wird erwogen, die aktuellen Fälle Problem-Eltern und Problem-Asylanten zu junktimieren. Eltern nicht ausgeschlafener Kinder könnten nach Guantanamo verfrachtet werden, im Austausch mit den dortigen armen unschuldigen Opfern der Bush Politik.
  • Schülervertreter wiederum haben den Basler Lehrern indessen angeboten, dass sie beim nächsten Komasaufen mitmachen dürfen. Das mache die Pädagogen zwar nicht automatisch cool, aber sie würden die Dinge am morgen dann ein wenig gelassener sehen.

Streik & Protest weckt müde Schüler

Vielleicht ermangelt es aber den Jugendlichen nur an interessanten Inhalten in den Morgenstunden? Als Blocher nicht gewählt wurde, standen bereits um 6 Uhr morgens Berufsjugendliche feiernd mit roten Fahnen auf den Straßen, munter, ausgelassen, und zumindest nicht verdurstet...

Weitere Artikel zu Bildung, Schule und woran es sonst noch mangelt :

( Bilder : laffy4k)

8 Lesermeinungen:

stubbornita hat gesagt…

Ihnen entgeht aber auch gar nichts, werter Herr Rick... Meine Heimatstadt hat immer wieder Ideen im Schulbereich, die dann gesamteidgenössisch den Rhein runter spülen.

Bewunderung!

stubbornita

Rick hat gesagt…

Vermutlich, gnä stubbornita, fehlt den Basler Pädagogen nur ein Austauschprogramm zB mit der deutschen Rütli-Schule. Oder ein anderes urbanes Bildungsinstitut ebendort, das künftige H4-Eliten ausbildet...

Erdge Schoss hat gesagt…

Und wer, werter Herr Rick, soll foltern?
Der Schul-Hausmeister?

Herzlich
Ihr Erdge Schoss

Rick hat gesagt…

Die Gerätschaften hätte er bei der Hand, werter Herr Schoss...

antoine hat gesagt…

Gerüchtweise werden SchulleiterInnen die ihre Schule nicht in der Hand haben, in Zukunft hart bestraft. Wessen SchülerInnen nicht parieren muss eine Woche lang als Peter Kurer verkleidet die UBS präsidieren und Pressekonferenzen abhalten.
Väter renitenter SchülerInnen müssen sich als Joe Ackermann verkleiden und alle Attac Stammtische in Restdeutschland besuchen.

Rick hat gesagt…

Ich stelle fasziniert fest, werter Antoine, dass Dich Deine zunehmende Fachkompetenz im Bereich der Domina-Kunde auch bei der Erfindung besonders perfider Strafmaßnahmen sichtlich beflügelt... ;)

Stefan hat gesagt…

Was für Menschen.. Kann das nicht glauben!

Gerd hat gesagt…

Es ist nicht leicht, heute Lehrer oder Schüler zu sein

Wann war es leicht dann?!