22.01.2009

Susanne Winter wird vorerst noch nicht gesteinigt | FPÖ Abgeordnete wegen Verhetzung verurteilt

winter Wahlkampf in Österreich ist grundsätzlich weder etwas für Hirn, noch für gute Sitten, besonders wenn von Parteien links und rechts der politischen Mitte geführt. FPÖ Abgeordnete Winter hatte Mohammed einen Kinderschänder genannt, wurde angeklagt, und nun verurteilt. Allerdings in Graz, und nicht in Teheran...

FPÖ Winter wegen Mohammed Spruch verurteilt

Das Grazer Straflandesgericht erkannte FPÖ Abgeordnete Susanne Winter für schuldig der Verhetzung und Herabwürdigung religiöser Lehren, und verhängte dafür 24.000 Euro Strafe, plus 3 Monate bedingt. Seit Bekanntwerden gehen in österreichischen Online Medien die Foren über, und je nach politischer Gesinnung herrscht Empörung oder ausgelassener Jubel.

Empörung über Urteil bei FPÖ

Naturgemäß die Endstufe der Islamisierung Österreichs gekommen sieht die FPÖ. Die aber im Augenblick sowieso angesichts der Krise im Gaza Streifen vor einer etwas blöden Zeit steht : einerseits mag die Partei aus historischen Gründen die Juden nicht, auf der anderen Seite sind die islamischen Fundamentalisten der Hamas mit dem aktuellen Winter-Urteil der Partei keinen Millimeter sympathischer geworden.

Grüne wollen Steinigung von Susanne Winter nach Scharia Recht

Nach verhaltenem ersten Jubel hingegen ist man unter den Grünen, wie gut hinbekiffte Kreise wissen wollen, über die Milde des Strafmaßes ziemlich enttäuscht. Schon werden erste Stimmen nach Einführung der Scharia für FPÖ-Abgeordnete laut.

Und unter den Anhängern der Grünen bzw. Autonomen Szene sollen sich bereits mehrere hundert Aktivisten gemeldet haben, die Frau Winter öffentlich ordnungsgemäß steinigen wollen, so wie es eines modernen, demokratischen Rechtsstaates würdig ist, in dem die Meinungsfreiheit noch etwas zählt und für alle gilt...

Weitere Artikel zur österreichischen Innenpolitik & sonstigen Unsinnigkeiten :

( Bilder : josef.stuefer)

2 Lesermeinungen:

Steffen Geyer hat gesagt…

Ola Rick!

Ich mag mich irren, aber ist es in den Monaten nach der längsten Nacht nicht vielerorts durchaus üblich den Winter bzw. lokale Personifikationen zu steinigen, zu verbrennen, zu verdreschen, aus zu treiben und schlimmeres?

Leider habe ich erst durch Deinen Artikel vom Fauxpas der unheiligen Susi erfahren. Insofern möcht ich bezweifeln, dass in Teheran wer ihren Namen kennt :)

Und selbst wenn... Manch' Jungfer wurd erst nach ihrem Tod zur Retterin der Nation. Steinigung hat gerade im christlichen Abendland durchaus das Potenial zum Karrieresprungbrett.

Mit hanfigen Grüßen
Steffen

Rick hat gesagt…

Du hast nichts versäumt, guter Steffen. In Ö tobt dzt ein infantiles Scharmützel zwischen rinksextremer und lechtsextremer Opposition, eifrig unterstützt von der völlig unabhängigen Qualitätsjournaille. Den Marianengraben dürfte man auf dem unterirdischen Weg zur Erdmitte mittlerweile passiert haben...

Aber vielleicht könntest Du unsere Space Mischung korrektur rauchen? Unser Drogen Korrespondent fühlt sich indessen als fliegender kirgisischer Bergwal, und in diesem Zustand ist er nur mäßig zu gebrauchen...