07.09.2007

Habemus tamtam

Wien. Wie seit Tagen jeder alpenländische Staatsbürger (bis hin zum deutschen Satelliten- & Kabelfernsehen) auf Dauerbeschallung mental vorbereitet wurde ist heute der Chef einer Organisation die in den letzten tausend Jahren etliche Kriege angezettelt hatte, zeitweise Frauen angezündet hatte und bis heute nicht in Führungsebenen toleriert und welche die Erbschaftssteuer erfunden hat in Österreich eingetroffen und wurde mit allen Ehren empfangen. Der Oberste einer noch viel größeren Gemeinschaft wurde gleichzeitig jedoch völlig ignoriert...


Ankunft des Herrn Ratzinger
In Wien wurde heute der Präsident des Vatikans in einem Staatsakt empfangen. Die Anreise hatte sich ein klein wenig verzögert, denn ein Sekretär wollte irrtümlich eine unerlaubte Menge an Weihwasser an Board nehmen, und damit galt er heilig hin oder her nach EU-Recht als potientieller Flugterrorist. Vom Protokoll her sind Papstbesuche für die vorbereitenden Beamten immer ein wenig leichter, schließlich reist die Frau des Papstes selten mit und es muss kein Damenprogramm wie bei anderen Staatsoberhäuptern vorbereitet werden während die Herren einen auf oberwichtig machen. Nichtsdestotrotz, der Papst musste natürlich ertragen von Spitzenfunktionären jener Partei feierlich in die Zange genommen zu werden deren Wähler in einschlägigen Tageszeitungen heftig gegen Klerikalfaschisten hetzen. Herr Ratzinger ist vermutlich gelassen und weise genug anzunehmen dass der Gott seines Glaubens auch Nachsicht mit jenen hat denen die Schöpfung im Geiste nur sehr schlichtes Mobiliar gegönnt hatte.

Ankunft des Herrn Rijthenda
Zur hübsch der gleichen Zeit traf - von der internationalen Presse bis auf uns von UNTERNEUNTUPFING Aktuell völlig ignoriert - ein paar Gates weiter ein zusätzlicher Präsident einer noch viel mitgliederstärkeren Organisation ein. Ruud Rijthenda steht dem Internationalen Rechtshänderverband vor, und wir er stets verbittert betont sind es 90% der Weltbevölkerung die sich dazu offen bekennen rechtshändrig zu sein, viel mehr also als bekennende Katholiken. Seine Anreise hatte sich ebenso ein wenig verzögert (Grund war eine nicht erlaubte Menge an Reinigungsflüssigkeit für seine Kontaktlinsen im Handgepäck), dafür wurde er nicht mit Staatsehren sondern einem Strafzettel für seinen Mietwagen gebührend empfangen. Beim Gang auf die Flughafentoilette wurde ihm zudem sein Koffer gestohlen, die Polizei vermutet militante Linkshänder hinter der Tat.

Bedeutung des Besuchs des Ersteren
Obgleich die Katholiken immer noch zumindest laut Statistik im Alpenland die bei weitem größten Glaubensgemeinde sind (noch vor den Sozialisten) kann nicht darüber hinweggesehen werden dass auch und besonders in Österreich die Katholische Kirche in der Krise steckt. Daher hegt das Middle & Upper Management der heimischen Amtskirche auch gewisse Hoffnungen dass der Besuch des Papstes den Abwärtstrend stoppen könne, schließlich zieht Popstar Benedetto 16 auch im Mozartland noch mehr Fans an als etwa 50 Cents, US 5, Heaven 17 oder UB 40. Nichtsdestotrotz, außer alten Männern in Frauenkleidern hat der katholische Glaube gerade jungen Menschen nicht viel zu bieten. Der Islam bietet zB seinem Nachwuchs Abenteuercamps in Pakistan an, die Scientologen Internationale Filmstars die es in Deutschland sogar fast zu Einreiseverboten bringen, weltliche Ideologien bieten zB schöne kraftvolle Demoerlebnisse mit vielen Pferden und Polizisten. Demonstrativ an Gott glaubt heutzutage nur ein mäßig beliebter Präsident eines großen nordamerikanischen Landes. Kurz - das Imageproblem dieser Organisation kann wohl auch ein hochgebildeter Mann wie Herr Ratzinger nicht im Alleingang lösen.

Bedeutung des Besuchs des Zweiteren
Etwas schwieriger sich Gehör zu verschaffen hatte es Herr Rijthenda. Da ganz Wien wegen Benedikt ausgebucht ist und auch sämtliche Presseleute ebenbeidem sind ist der Besuch des Präsidenten des Rechtshänderverbands wohl zeitlich ein klitzekleinwenig unpassend gefallen. So hatte man in einem fünftklassigen Hotel in einem Randbezirk der Hauptstadt improvisativ eine Besenkammer für eine Pressekonferenz organisiert bei der neben uns auch der Portier des Hauses vollständig anwesend war. Herr Rijthenda betonte dabei die Wichtigkeit des friedlichen Miteinanders von Links- & Rechtshändern in dieser Welt, distanzierte sich sicherheitshalber von Rechtshandextremismus und wies erneut darauf hin dass Rechtshänder noch immer diskriminiert werden in manchen Ländern. So gibt es zB asiatische Länder in denen das Weiterreichen einer Mahlzeit mit der rechten Hand verboten sei weil es die unreine Hand wäre, schließlich reinigen die meisten Menschen am Planeten ihre weniger gut riechenden Körperzonen damit nachdem ein ganz persönliches Geschäft verrichtet wurde.

Das letzte Abendmahl
Wir von UNTERNEUNTUPFING Aktuell nehmen Rücksicht sowohl auf die Gläubigen in deutschsprachigen Landen als auch auf jene die durch die papale Permabeschallung schön langsam verzweifeln. Für Erstere haben wir diesen Beitrag hinter den Kulissen geschrieben, für Zweitere dürfen wir stolz ankündigen das es der letzte seiner Art war. Und jetzt zieht sich die Redaktion zum letzten Abendmahl für heute zurück. Wir verzichten dabei sowohl auf den Leib Christi als auch auf eine Lacrima Christi. Denn: habemus tapas.

Satirische Beiträge über Österreich, Österreicher und österreichische Sitten & Gebräuche :

Weblinks:


(Bild: keela84 / Flickr / CC BY)

4 Lesermeinungen:

Erik hat gesagt…

Dann hoffe ich das zu habemus tapas auch habemus fames zutreffend ist. ;) (Oder war es "famis"?)

Ein derart gut geschriebener Text lässt einen auch ein Wochenende mit "Globaler Erkältung", verursacht durch versagende "Globale Erwärmung", gut überstehen.

U9TA Gründer hat gesagt…

Auch wenn Du heute Abend, werter Erik, mit Deinem Latein kurzfristig am Ende sein solltest: Gute Besserung! :)

Vielleicht erscheint Dir der heilige Pfrnudl ja noch in Form eines steifen aber heilenden Groggs.

Herschel hat gesagt…

die rechtshändrigkeit ist mir allemal lieber als der christliche glaube, denn ihre taten sind real, konkret und täglich sichtbar. Zuweilen bereiten sie mir auch viel Freude...

z.b beim essen. der glaue an gott hätte den elsässer flammkuchen gerade sicherlich nicht in meinen magen befördert. ziemlich blasphemische sichtweise, ich weiß, aber als blogger kann man sich so etwas leisten o_O

U9TA Gründer hat gesagt…

Danke guter Herschel dass Du sicherheitshalber dazugeschrieben hast wozu Deine rechte Hand Dir zur Freude gereicht. Neckende Geister hätten ganz spontan an Gurken gedacht... ;)