30.01.2008

Sodomie - wenn Tierliebe zu gross geschrieben wird

Bären beim Kuscheln - Tierliebe gross geschrieben Wenn Tiere sich mal an einer anderen Gattung vergehen sehen die das ja eher locker, während beim Menschen eine artfremde Geschlechtlichkeit ein schwieriges Tabuthema ist. In der Dokureihe Sexualität Heute diesmal die Geschichte und Soziologie der Sodomie, und warum Sex mit Tieren nicht nur verwerflich sondern auch gefährlich ist...

Begriffe Sodomie und Zoophilie

Wikipedia definiert Sodomie als Zitat "sexuelle Handlungen mit Tieren, also eine sexuelle Form der Zoophilie". Möglicherweise steckt dahinter also eine sexuelle Neigung die dadurch entstanden ist, dass jemand Zoologie studieren wollte, aber das Fach nicht richtig aussprechen konnte? Etwas unpräzise ist Wikipedia allerdings bei der Frage wie es wohl mit den Plüsch Tieren aussieht?

Die Ärzte - Claudia hat nen Schäferhund

"Claudia hat 'nen Schäferhund, und den hat sie nicht ohne Grund, abends springt er in ihr Bett, und dann geht es rund..."
(Die Ärzte, 1984)

Dem Manne ist es ja genetisch vorprogrammiert, mindestens einmal in seinem Leben sein Teil irgendwo rein zu stecken, wo die Natur es sicherlich nicht vorgesehen hatte, ausgehöhlte Melonen, Socken oder Bett Spalten können ein schauerliches Lied davon singen. Aber auch schwärmerische Mädchen oder unausgelastete Damen reiben sich zuweilen zweckentfremdend an Dingen, oder stöpseln sich die unmöglichsten Sachen rein. Nicht wenige Cineasten fragen sich daher immer noch, ob Friedhof der Kuscheltiere nicht ursprünglich ein suizidaler Spielzeugporno hätte werden sollen.

Sex mit Tieren in der Geschichte

Wir sprachen mit Prof.Siegbert Spanner vom Sexualgeschichtlichen Museum zu Wulmsbüttel. Prof.Spanner erzählt:

"Was viele nicht wissen: Sex mit Tieren ist so alt wie die Menschheit selbst. Aus zugegeben nicht immer appetitlichen Höhlen Malereien wissen wir, dass unsere Ururahnen Sexualität vor allem durch Beobachtung und Versuch und Irrtum - Lernen begreifen wollten. Dabei stellten sie u.a. rasch fest, dass Sex mit Kleintieren sehr mühsam ist, Sex mit den rund 1 Meter großen Vorfahren der heutigen Stachelschweine unendlich schmerzvoll, und die Begattung von Säbelzahntigern und Bären unendlich tödlich.

Bis in die Neuzeit hinein war der Beruf des einsamen Schäfers anerkannt dafür, ein geselliger Austausch von Körperflüssigkeiten unter Mitgeschöpfen zu sein. In der heutigen modernen Industrie Gesellschaft ist es jedoch mittlerweile angesehener, seinen Partner mit jemand anderen der eigenen Gattung zu betrügen."

Soziologie zur Sodomie

Wir sprachen auch mit Mag.Lydia Lust-Grotte vom Institut für Sexualsoziologie. Sie erläutert uns:

"Die Sodomiesoziologie ist sicherlich einer der schwierigsten Forschungsgebiete in den heutigen Sexualwissenschaften. Dank den 68ern sprechen Menschen zwar heutzutage sehr freimütig über jede auch noch so seltsame Neigung im Zwiegespiel mit anderen Menschen oder im Zeitvertreib mit sich selbst, der Umgang mit Tieren bleibt jedoch ein Tabu. Viele Singles halten sich heute Hunde, Katzen, Pferde, Reptile als Haustiere, aber was hinter herunter gelassenen Gardinen wirklich passiert weiß niemand.

Nicht mal die jeweilige Tier Nanny, die vor Ort versucht Schlimmeres zu verhindern und die heute wohl bereits den Paar Therapeuten ersetzt hat. Bleibt es beim harmlosen Kuscheln? Wir glauben grundsätzlich, dass die Gesellschaft für eine offene Diskussion dieser geschlechtlichen Neigung noch nicht bereit ist. Daher erzählen populäre Filme wie Dr.Doolittle oder Der Pferdeflüsterer die jeweilige Geschichte auch ganz anders als vermutlich - und viele Hinweise halten sich hartnäckig - die Tierbeziehungen wirklich waren."

Gefahren beim Sex mit Tieren

Natürlich ist Sodomie eine gefährliche Sache. Wie jedes Casino ein Hausverbotsverzeichnis bekannter Spielsüchtiger hat, so führt auch jeder Tiergarten eine Liste bekannter Sodomisten um ihnen den Zutritt zu verwehren. Das Eisbär Mädchen Flocke - so pfeifen es die Sprotten von den Dächern - soll angeblich täglich bereits 200 sehr sehr seltsame Liebesbriefe bekommen (Butt sei Dank kann Flocke nicht lesen).

Doch auch wenn Sie gar nicht auf Sex mit Tieren stehen kann die gesellschaftliche Ächtung gefährlich sein. Wenn Ihnen z.B. mal hinter einem Tier stehend nach einem üppigen Mahl der Gürtel reißt, und die Hose nach unten rutscht, können Sie diesen Anblick niemandem wirklich erklären. Und sich vermutlich im Umkreis von 6000km wo der Vorfall war nicht mehr sehen lassen...

Weitere satirische Beiträge aus der Serie Sexualität Heute : Trends, Geschichte, Soziologie, Gefahren

(Bilder : celinet, ydnammmm)

11 Lesermeinungen:

dan hat gesagt…

Sodomisten gab es schliesslich schon in Sodom, die dem „Laster wider die Natur“ anheimfielen. Wissenschaftler konnten den Bezug zu Rinderwahn und Creutzfeldt-Jakob noch nicht beweisen, vermuten aber dass hier der Ursprung liegen könnte.
Eine schlüssige Diagnose könne erst durch eine genaue Untersuchung eines spezifischen Gehirnabschnitts (Obex-Region) eines toten Sodomisten erfolgen. Entsprechende Schlachthöfe seien, dem Vernehmen nach, in Planung.

kopfchaos hat gesagt…

..... spricht das gute engelein auf der schulter in's ohr.....: "aber herr doktor, sex mit den patienten is' doch aber ned das gute, oder ned.....?".....
..... worauf der kleine teufel auf der anderen schulter meint.....: "was bekümmert uns das, andere ärzte machen das ja auch.....".....
..... was vom kleinen engelchen beantwortet wird mit einem entsetzen.....: "aber du bist veterinär.....!!!".....

Rick hat gesagt…

Von den Kreuzberg-Jacobs-Sisters, guter Dan, habe ich auch schon gehört. Sollen eine Riege in die Jahre gekommener Kaffekränzchendamen sein die mit Pudeln um sich werfen wenn ihnen etwas nicht in den Kram passt. Wahnsinn was Leuten so alles zustoßen kann...

Gelberbsen sind ein Teufelszeuchs, wertes Kopfchaos. Aber sie scheinen Dir gut zu tun... ;)

Erdge Schoss hat gesagt…

Wohin Tierliebe auch führen kann, werter Herrr Rick, zeigte unlängst auch mein Nachbar Walter Serge ...

Herzlich
Ihr Erdge Schoss

Rick hat gesagt…

Ich hoffe, Herr Schoss, Walter Serge hatte meinen damaligen Rat beherrzigt...

Erdge Schoss hat gesagt…

Er hatte es jedenfalls vor ...

Gaviota hat gesagt…

Ich hatte mal Fische und einen Hund...nun sind sie nicht mehr da...was das wohl zu bedeuten hat? *gröhhhl*

Ne ...jetzt im Ernst...habe sie aus nachvollziehbaren Gründen an liebevolle Familien weitergegeben!

Leute die sowas praktizieren haben ja wohl nicht mehr alle Tassen im Schrank...oder alle Latten am Zaun oder evtl. eine Schraube locker????

Jedem Tierchen sein Pläsierchen...

bee hat gesagt…

Sex mit Tieren ist seit jeher eine allgemeine Erscheinung der Menschheit und ausser in Veganerkreisen und indischen Vegetarierzirkeln weit verbreitet. Woher ich das weiss? Schon mein Vater gab mir auf den Rat: Liebe geht durch den Magen. Da bei mir jede Menge Schweineschnitzel, Kalbsbraten und Rinderherzen durch den Magen gehen, gestehe ich, sehr viel Sex mit Tieren in der abgeschwächten Form einer Magen - Darm - Liebesbeziehung zu haben.

Wie jeder andere Leser doch auch, oder?

Herschel hat gesagt…

da fällt mir doch ein schöner alter witz ein:

zwei friesen gehen am deich spazieren.
- da drüben hatte ich das erste mal in meinem leben sex mit einer blondgelockten schönheit. und ihre mutter stand daneben und hat zugeguckt.
- oha! und was hat sie dazu gesagt?
- määääähhhh

tut mir leid, den musste ich einfach bringen :D

Rick hat gesagt…

Du hast schon recht, liebe Gaviota, vielleicht haben solche Leute wirklich nicht mehr alle Tauben am Dach? Und woher die Volksweisheit mit dem Spatz in der Hand kommt möchte man in diesem Zusammenhang gar nicht näher nachdenken...

Die Veganer sind, werter Bee, wie man sagt ja die Hooligans unter den Vegetariern und brauchen für alles ein Ersatzprodukt. Vermutlich auch für Sex. Bei Tieren und Essen ist es ein wenig mit den Kindern: ich mag Kinder, brächte aber niemals ein Ganzes runter...

Dein heller Kopfschmuck, lieber Herschel ist sicherlich gefärbt, oder? Ich denke nicht dass hier manch unbedarfter Leser hinter dem Friesenwitz autobiografische Züge und so... *stutz* ;)

kopfchaos hat gesagt…

..... da hab' ich doch auch noch einen.....:

..... warum trägt der appenzeller bauer zumeist hochschaftige gummistiefel.....?
..... um die hinterläufe der ziegen ned mit den händen halten zu müssen.....