04.06.2008

Voyeure - Peeping als Lust am kostenlos Beobachten

peeping voyeure beobachten open house Ein jeder hat es schon mal gehabt: die Lust am Zugucken als Beobachter, anstatt mitten selbst im Geschehen zu sein. Daher heute in unserer Dokumentationsreihe Sexualität Heute Geschichte & Soziologie des Voyeurismus und warum das natürlich ziemlich gefährlich ist...

Voyeure - Arten und Begriffe

Wikipedia definiert den Voyeurismus als Zitat "eine Form der Sexualität, bei der Voyeure (umgangssprachlich auch Spanner genannt) durch das Betrachten von seiner Präferenz entsprechenden sich entkleidenden oder nackten Menschen oder durch das Beobachten sexueller Handlungen sexuell erregt wird."

Viele Formate im Fernsehen befriedigen heutzutage auch die Lust auf Sozialvoyeurismus : das sind Sendungen, wo Spießbürger und Prekarier vor den TV-Geräten dann mit dem Finger auf andere Spießbürger und Prekarier zeigen und verächtlich motzen : "Guck Dir diese Spinner an, so möchte ich niemals werden."

Schließlich ist es darüber hinaus ein Naturgesetz, dass die Anzahl der Gaffer und Gucker die Anzahl der Rettungskräfte bei einem grausigen Verkehrsunfall mindestens um den Faktor 10 übersteigt. Wahrscheinlich sterben im Jahr 50% zu viele Menschen im Straßenverkehr alleine deshalb, weil die Sanitäter durch die Gaffer nicht rasch genug zum Unfall Ort kamen.

Geschichte der Voyeure

Wir sprachen mit Prof.Siegbert Spanner vom Sexualgeschichtlichen Museum zu Wulmsbüttel. Prof.Spanner erzählt:

"Was viele Menschen nicht wissen: der Voyeur ist so alt wie die Menschheit selbst. Ein Teil des angeregten Beobachtens resultierte aus dem Lernen der Arterhaltung anhand dessen, was Mitgeschöpfe so vorlebten. Und es gab ja auch sonst nicht viel zu tun. Nicht alle waren indes freiwillig Voyeure. Rang niedrigere Menschenaffen erkannten rasch, dass sie lieber bloß zugucken sollten, statt mächtig Prügel vom Alpha Männchen zu beziehen, wenn sie etwas besteigen wollten für das sie keinen Zutritt hatten."
Bären Voyeurismus Zoo Beobachtung Paarung
Zoo Besucher bei der Beobachtung eines Bären Weibchens das ein altersschwaches Männchen behutsam am Rücken zur Höhle trägt

Soziologie der Voyeure

Wir sprachen auch mit Mag.Lydia Lust-Grotte vom Institut für Sexualsoziologie. Sie erläutert uns:

"Die Renaissance des Voyeurismus in unserer modernen Gesellschaft ist sicherlich begünstigt durch die Segnungen des Internets. Musste man in den alten Zeiten noch mühsam Schlüssellöcher ausspionieren, so kann man das heute bequem mit ein paar Maus Klicks. Und sogar in japanische Toiletten, was sich ein europäischer Spanner früher niemals leisten hätte können.
Darüber hinaus ist Voyeurismus viel bequemer als selber mitten drin zu sein: kein mühsames Aufbretzeln vor einem Date, kein mühseliges Erobern eines Bett Partners, und natürlich auch keine persönliche Anstrengung bei würdeloser Kopulation."

Gefahren für Voyeure

Natürlich leben Voyeure extrem gefährlich. Wie jede Sucht greift die Lust am kostenlos zugucken tief in das soziale Leben eines Menschen ein. Professionelle Spanner etwa können an keinem offenen Fenster vorbei gehen, ohne mindestens einen Blick oder gar mehr hinein zu werfen, viele sind schon irrtümlich inhaftiert worden, weil das Fenster zu einer Polizei Station gehörte.

Voyeurismus hat auch physische Auswirkungen : einen notorischen Spanner erkennen Sie unter anderem an zwei unterschiedlich großen Augen, eines davon unnatürlich zu gekniffen. Ertappen Sie sich also rechtzeitig selbst wenn Sie zu Spannerei neigen : Sie stehen sicherlich bereits längst unter Beobachtung.

Weitere satirische Beiträge aus der Serie Sexualität Heute : Trends, Geschichte, Soziologie, Gefahren

(Bilder : live4u, sleestak66)

15 Lesermeinungen:

dan hat gesagt…

Der Spannertourismus von heute ist doch viel aufwändiger als noch vor 10 Jahren, als es noch keine technischen Hilfspannmittel gab. Da reichte der Blick durch's Fenster oder mit dem Fernglas.

Zugegeben, dafür musste man sich mit bescheidener Auswahl begnügen.

Heute ist dazu ein TV, ein Handy und all so kommunikativer technischer Krimskrams vonnöten!
Hach, die gute alte Zeit...

Rick hat gesagt…

Und wenn bei der Reise zum Gucken der Reifen platzt hat man (einen) Spannplatten.

In Zeiten von Blogs, Social Dings und Video Plattformen etc hat sich aber auch die Anzahl der Exhibitionisten verfielfacht. Vielleicht eine Henne-Ei-Problematik?

antoine hat gesagt…

Nichts ist spannender als die Ausrede eines Spanners, der beim Spannen erwischt wurde.
Die preisgekrönten Elfriede Jelinek hat sich in ihrem berühmten Machwerk: „ Die Klavierspielerin“ der voyeuristischen Seele angenommen. Wer nicht weiss was krank ist, der kann es bei Elfriede nachlesen.
Schlussendlich beschäftigt den Kundigen die Frage: Warum spannt es dem Spanner in der Hose, wenn er am spannen ist?

Rick hat gesagt…

Wenn es um krank geht weiß Frau Jelinek wie kaum eine Andere wovon sie spricht, zweifellos. ;)

Manchem Spannferkel spannt es aber vermutlich nur deshalb im Schritt weil von hinten schon der Spieß als Suppositorium...

Erdge Schoss hat gesagt…

War es, werter Herr Rick, den Herrschaften in den Bärenkostümen denn nicht zu heiß?

Herzlich
Ihr Erdge Schoss

Rick hat gesagt…

Tierpfleger, werter Herr Schoss, sind bekannt für ihren etwas exzentrischen Sinn für Humor. Aber ich stimme Ihnen zu: man soll nicht im Fell eines Bären verweilen den man noch nicht verlegt hat.

Gaviota hat gesagt…

Meine Frau Nachbarin ist die Voyeuristin schlechthin... sie weiß über alles Bescheid was um sie herum passiert und hat kein Problem damit mich zu fragen (per Mail...obwohl sie direkt nebenan wohnt) ...wessen Auto denn da in meiner Einfahrt steht...und warum um diese Uhrzeit ...und überhaupt...und warum ich so spät nach Hause gekommen bin...und warum ich Barfuß auf der Strasse laufe... ...und wer da wieder in meiner Einfahrt steht, da es wieder ein anderes Auto ist......

Ich gucke immer ganz erstaunt, wenn sie mir was über die umliegende Nachbarschaft erzählt... ich bekomme NICHTS mit...nicht aus Desinteresse, aber ich stehe nunmal nicht stundenlang vor dem Fenster und Spanne rum...

Nun ja...wenn man nichts Besseres zu tun hat!!!! ;-))

bee hat gesagt…

Liebe Gaviota,
kann es sein, dass Du zwar nichts über die Nachbarschaft, dafür aber viel über den Rest der Welt erzählen kannst? Der eine voyört im kleinen Umkreis, der andere braucht eben eine grössere Spielwiese.

Erdge Schoss hat gesagt…

Schon wieder Urlaub, werter Herr Rick? Dann grüßen Sie die Südsee von mir, Sie Bonvivant!

Herzlich
Ihr Erdge Schoss

Rick hat gesagt…

Die Lücke die ich hinterließ, werter Herr Schoss, hat mich sicherlich gut vertreten. Und die Umstände waren leider nicht so romantisch.

Aber danke für den Ping :)

Rick hat gesagt…

Nun, liebe Gaviota, manche Leute haben eben nichts Interessantes im eigenen Leben, sodass sie als Ersatzthrill das Leben anderer Leute brauchen.

Als berufstätige Mutter dreier Kinder und unerfüllter Traum vieler Männer hast Du für Nachbarschaftsgucken sicher keine Zeit... ;)

Gaviota hat gesagt…

Die Zeit ist kostbar....und sie will nicht verschwendet werden ....

Unerfüllter Traum vieler Männer??? hihihi... na wer erfüllt mir MEINE Träume ;-))))

Rick hat gesagt…

An Kandidaten, gute Gaviota, wird es sicherlich nicht mangeln. Du musst es nur zulassen.
(und vielleicht mit realistischen Träumen beginnen *zwinker*)

Gaviota hat gesagt…

Mein Guter... meine Träume sind klein und ziemlich realistisch ;-)

Kandidaten? Dass du dich da mal nicht irrst ;-)

Schönes WE ;-)

@bee.... sorry...hatte dich aus Versehen überlesen...Asche auf mein Haupt! Das ist nun wirklich Ansichtssache...du hast den Ausdruck Voyeurismus damit neu definiert ;-)
LG

Rick hat gesagt…

...meine Träume sind klein und ziemlich realistisch...
Das sagen sie alle, liebe Gaviota, die wo mit unerfüllten Träumen rumlaufen *zwinker*.
Mensch sollte vermutlich schon zufrieden sein wenn sich die Albträume nicht erfüllen... ;)