18.03.2008

Gangbang den ganzen Gang lang

Gangbang gibt es auch bei Tieren Wir leben in einer Zeit, in der sogar pubertierende Kids im Alter von 14 Jahren und jünger in Internet Foren ihr eifriges Interesse an Gangbang bekunden. Daher heute in unserer Dokumentationsreihe Sexualität Heute Geschichte & Soziologie von Gangbang, und warum das natürlich ziemlich gefährlich ist...

Ursprung & Begriff des Gangbang

Wo der Begriff Gangbang herkommt, ist auch unter Experten nicht unumstritten. Die klassische Leere geht davon aus, dass damit früher eine gewaltsame Massenvergewaltung verstanden war (also ein schändlicher Vorgang), während unter Gangbang heute eher freiwilliger Rudelbums, meist als Rollenspiel, unter Beteiligung verschiedenster geschlechtlicher Variationsmöglichkeiten, gesehen wird. Und da die Kids heutzutage Sexualität nicht in Biologie sondern aus dem Internet lernen, wissen sie über globale Trends der Sexualität (theoretisch) nicht selten besser Bescheid als ihre faden Eltern. Und die Mädels sind auch beim Gangbang heute so selbstbewusst, dass dabei einer ganzen männlichen Gang bang wird.

Unverzichtbarer Bestandteil von Gangbang ist eine Gang

Unverzichtbarer Bestandteil von Gangbang ist eine Gang

Andere wollen den Begriff Gangbang aus asiatischen Entspannungstechniken herleiten. Er ist dabei abzugrenzen von Qi Dung (eher fürs Büro), Hongkong (der Bruder von King Kong), Pingpong (auch mit Bällen und gebückter Haltung, aber nie ohne Tisch), Ylang Ylang (schwedischer Baustoff) und Pjöngjang (das ist wenn ein Diktator von allen Frauen seines Volks sexuell verbraucht wird, schließlich wird er immer als Vater aller Nordkoreaner beschrieben, und das geht nur wenn...).

Geschichte des Gangbang

Wir sprachen mit Prof.Siegbert Spanner vom Sexualgeschichtlichen Museum zu Wulmsbüttel. Prof.Spanner erzählt:

"Die Geschichte des Gangbang ist so alt wie die Geschichte der Menschheit selbst. Schon bei unseren Urahnen war es der Brauch, dass immer, wenn das Alpha Männchen sich vom Rudel entfernte, etwa um zu jagen oder sein Revier zu durchstreifen, sich die Jungmännchen üppig mit den Weibchen vergnügten. Wir nehmen heute an, dass der zurückkehrende Rudel Führer immer ziemlich blöd dreingeschaut haben muss, wenn er seinen Harem mächtig entspannt vorgefunden hatte, und ganz und gar nicht so zickig und hysterisch kreischend, wie wenn er selbst seinen Pflichten zur Arterhaltung nachkommen wollte.

Grundsätzlich ist Rudelbums in der Natur ein normaler Vorgang. Stachelschwein Weibchen werden z.B. nur einmal im Jahr einzwo Tage lang Empfängnis bereit und paaren sich dann sicherheitshalber gleich mit dem ganzen Rudel um die Art zu sichern. Vielleicht hat die Natur das Jahr Pause auch deshalb eingerichtet, weil die Männchen i.d.R ein Jahr brauchen, um sich von den Stacheln des Weibchens nach leidenschaftlicher Paarung zu erholen, man weiß es nicht genau."

Gangbang Soziologie

Wir sprachen auch mit Mag.Lydia Lust-Grotte vom Institut für Sexualsoziologie. Sie erläutert uns:

"Die Gangbang Soziologie steckt zugegeben noch ein wenig in den Kinder Manolos. Auf die Frage, was Männer wohl bewegt sich im Rudel einer Frau zu nähern, nehmen wir heute an, dass es ihnen bei den immer selbstbewussteren Frauen ein wenig Sicherheit gibt. Irgendeiner in der Gruppe wird wohl noch schlechter im Bett sein als Mann selbst.

Bei der Frage, was Frauen bewegt sich von einer ganzen Horden von Männern begatten zu lassen, vermuten wir, dass es eine Ausprägung unserer Konsumgesellschaft ist - Frauen lieben es nun mal stundenlang alle möglichen Teile auszuprobieren, um etliche entnervte Verkäuferinnen später sich für genau kein Teil auf länger entschieden zu haben."

Natürlich ist Gangbang eine gefährliche Sache. Bei so vielen Körperöffnungen im Vielgespiel werden schon mal Teile irrtümlich angebohrt, die die Natur niemals vorhersehen konnte, meist mit dem Ende, dass der Betroffene dem behandelnden Arzt seine Verletzung nur sehr mühsam in Wahrung der letzten Würde erklären konnte.

Männer sind genetisch auf Gangbang programmiert, aber leicht manipulierbar: wirft man einem männlichen Rudel beim Gangbang einen Rugby Ball zu, wechseln sie sofort das Spiel und vergessen das Weibchen. Gangbang nannte man vor rund 40 Jahren hierzulande noch Leben in der Kommune. Die langfristige Wirkung von Gangbang auf den Geisteszustand kann man somit an den heutigen Politikern ablesen die damals dabei waren. Intellektuell ist also Gangbang keinesfalls zu empfehlen.

Weitere satirische Beiträge aus der Serie Sexualität Heute : Trends, Geschichte, Soziologie, Gefahren

(Bilder : xamad, orangeacid)

10 Lesermeinungen:

kopfchaos hat gesagt…

..... jaja, die heutige frühreife jugend.....
..... sex mit 14.....

..... wir waren doch damals froh, dass uns unsere eltern ned erwischten, als wir mit einem...............

Erdge Schoss hat gesagt…

Verkäuferin, werter Herr Rick, ist einer der meistunterschätzten Berufe überhaupt.

Herzlich
Ihr Erdge Schoss

dan hat gesagt…

Lieber Rick, du beschreibts den Homo sapiens gangpängbis, dessen Testikelmasse grösser sind als die seiner Hirnmasse.
Beim Weibchen ist die Hirnmasse proportional entgegengesetzt zur Grösse der Silikoneinlage....

Rick hat gesagt…

Insbesondere in den noch knackigen Jahren, werter Herr Schoss, weiß man oft gar nicht zu welchem Fleisch man hinter der Feinkosttheke dann schlußendlich greifen soll. Besonders wenn SIE so lächelt, Sie kennen das sicher, Herr Schoss...

Rick hat gesagt…

Ob das mit der Frühreife, wertes Kopfchaos, erklärt, dass viele Leute zwischen 20-30 heute gar bereits so verwelkt und hinüber sind? Wenn der ganze Zyklus...

Rick hat gesagt…

Vielleicht nicht die Masse, aber die (Un)Dichte, lieber Dan? Es muss einen Grund haben warum der Mensch problemlos sein Schrumpfhirn über dem Hals tragen kann während Brüste und Testikel mit jedem Jahr mehr nach Erdmitte drängen...

bee hat gesagt…

Wo der Begriff Gangbang herkommt? Im Unterschied zum einzelnen Headbanger, der so lange mit dem Kopf gegen die Wand klopft, bis die Wand aufgibt, benützen die Gangbanger eine ganze Gang für das gleiche Resultat.

bee Schneller AbGang

antoine hat gesagt…

Wenn es beim Gang zu viel Bängt entsteht so etwas wie ein Joschka Fischer. Fett, Verzurzelt und immer noch auf der Suche nach Frischfleisch

Rick hat gesagt…

Wieder etwas dazugelernt, werter Bee. Dachte bislang Headbangen wäre die Variante für Leute die zu feige sind sich zu entkleiden und lieber in schmuddeligen Klamotten bleiben. Headbangen soll nur bei Leuten möglich sein die von nicht zuviel zerebralem Innenleben belastet sind, weil ansonsten ja Schwungmasse und Drehmoment, und es würde der Kopf wegfliegen, sagt die Physik...

Rick hat gesagt…

Interessantes Beispiel, werter Antoine. Es scheint wirklich dass Gangbanger dann auch früher oder später ein etwas gestörtes Verhältnis zur Exekutive haben...